Feeds:
Beiträge
Kommentare

Lange Nacht – Das Moor

Es wankt und wuchert und schweigt
Eine Lange Nacht über das Moor
Von Günter Beyer

Samstag 00.05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur

Moore, das sind karge Landschaften voller Mythen und Geheimnisse, zwischen Erde und Wasser, zwischen fest und flüssig. Im Moor treibt es schaurige Gestalten um. Irrlichter locken. Die Archive sind voll von Berichten einstiger Unwegsamkeit und Ödnis der sagenumwobenen Feuchtgebiete. Wer nicht aufpasste, konnte versinken.- deutschlandfunkkultur.de

Werbeanzeigen

Im Vorüberflug

IMG_8695

https://aporee.org/maps/?loc=42911

 

Familiengeschichte über ein belastendes Geheimnis – Kann ein Trauma über Generationen vererbt werden? In „Geister“ kehrt eine alte Schuld auf unerklärliche Weise zurück.- beta.ardaudiothek.de/

Zettel 74

Charles Dickens: Wer sein Wesen hätte beobachten können, seine seltsam verschlossene Art, düster und immer in Gedanken verloren, stets im Geiste einer vergangenen Zeit und an einem fremden Ort, unablässig in sein Inneres horchend, als ertönte dort ein geheimnisvolles Echo.

Einst waren wir stolz auf unsere Demokratien, die sich auf Kompromisse gründeten. Rechthaberei schien sich nicht mehr auszuzahlen. Heute ist Alleinherrschaft wieder populär. Wie gefährlich ist das für unsere Demokratie? Fragt sich Autor Zafer Şenocak.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/demokratie-in-der-krise-ueberall-monster-der-eigenen.1005.de.html?dram:article_id=441212

Und. Aber. Auch. – „Fridays for Future“-Proteste – Wir betreiben Raubbau an der Zukunft unserer Kinder! Eine Intervention von Nicol Ljubic

https://www.deutschlandfunkkultur.de/fridays-for-future-proteste-wir-betreiben-raubbau-an-der.1005.de.html?dram:article_id=441662

Es ist überliefert, wie Rabbi Löw in Prag aus seiner Kenntnis der Heiligen Buchstaben, aus denen alle Materie und alles Leben geschaffen sind, den Golem schuf. Dieselben Buchstaben, aus denen alles entstanden ist, können auch die Dinge verwandeln und beherrschen die Gesundheit. Über 1000 Jahre hin gibt es, ausgehend von Worms, Speyer und Köln, die sogenannten Ba‘al Shem, Magier, Wunderheiler und Ärzte. Es gibt sie auch später im jüdischen Osten. Die letzten Autoritäten dieses Berufsstandes, mit starker Nachfrage aus den USA, finden sich im 19. Jahrhundert inmitten Deutschlands. Diese Meister sind theologisch gebildet. Von einigen dieser Magier sind Legenden überliefert, dass sie auf wunderbare Weise Entfernungen überbrücken, Phantasmagorien (wie Filme) und Festmähler herbeirufen. Vor Kaisern bewirken sie Wunder. Alles dies aus Kenntnis der Gotteszeichen. Sie arbeiten, was die Heilung von Krankheiten betrifft, nur begleitend mit den Mitteln der Natur, wie sie Paracelsus anwendet.