Feeds:
Beiträge
Kommentare

he project radio aporee ::: maps hier has started 2006. it is a global soundmap dedicated to phonography, field recording (and related practices) and the art of listening. it connects sound recordings and places, in order to create a sonic cartography, open to the public – radio aporee

 

herzogtum-lauenburg

Horace Walpole

Erfahrene Propheten warten die Ereignisse ab.

Pere Ubu – Dark

Es wird vielleicht manche überraschen, dass ich mir überhaupt keine Fragen stelle, und dass ich grundsätzlich nicht damit beschäftigt bin, Fragen zu formulieren, um sie an mich selbst zu richten. Ich führe keine inneren Monologe oder Dialoge. Ich rede nicht mit einer Stimme in meinem Kopf, keine Stimme redet in meinem Kopf mit mir und ich würde auch keiner Stimme zuhören, die in meinem Kopf zu reden anfängt.

Ich habe einen guten Grund, keine Selbstgespräche zu führen:

Ich habe mir nichts mitzuteilen. Es gibt nichts, das ich weiß, dass ich nicht weißdogmatic-podcast

Wie lässt sich über ein Genre sprechen, dass sich eindeutigen Zuordnungen verweigert und das sich im gegenwärtigen popkulturellen Diskurs nicht klar eingrenzen lässt? Noise ist heute ein ebenso vielfältiges wie internationales Genre. Die verschiedenen Haltungen, Produktionsmethoden und Stilistiken, die unter der Bezeichnung Noise zusammengefasst werden sind so heterogen, dass bei näherer Betrachtung der Genrebegriff selbst problematisch wird.

Von den wenigen Autoren, die sich bisher auf theoretischer Ebene mit Noise auseinandergesetzt haben, wird es deshalb auch immer wieder als Anti-Genre bezeichnet. Dennoch gibt es charakteristische Merkmale, die Noise von anderen Spielarten extremer Musik unterscheiden. Provisorisch könnten sie als exzessiv bezeichnet werden. Noise ist zu viel/zu wenig: Zu viel Lautstärke, zu viele simultan stattfindende Ereignisse, zu wenig Struktur…. Diese exzessiven Merkmale lassen sich aber nur relational als Unterscheidungen zu Musik treffen, die eben nicht Noise ist.- agoRadio

Zugleich vermischt sich Noise mit anderen Genres, geht aus ihnen hervor, sickert in sie ein, wird von ihnen adaptiert oder hält sich in stilistischen Nahbereichen auf, die Genregrenzen verschwimmen lassen. Noiserock, Free Jazz, Glitch, Ambient, Drone, Grindcore, Industrial, Power Electronics und so weiter.

Die Ursprünge von Noise liegen in der japanischen Undergroundkultur der 80er Jahre. In Japan existiert seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der anschließenden Besatzung durch die USA eine spezifische Form des Musikhörens.