Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zitat’

Ode an Napoleon Buonaparte op. 41 für Streichquartett, Klavier und Sprecher nach einem Text von Lord Byron, 1942

https://schoenberg.at/index.php/de/schoenberg/biographie

Read Full Post »

Zen Texte (1)

Das Absolute ist nicht geteilt. Im traumlosen Schlaf schwindet auch das Weltall. Shankara

Read Full Post »

Rezitation: Fritz Stavenhagen / Anmerkung: Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir. (E. Kästner)

Plötzlich fühlte er: „Ich muss hinüber.“

Und er fuhr fünf Stunden und stieg aus.

Daraufhin lief er durch viele Straßen.

Denn er hatte Furcht vor ihrem Haus.

Read Full Post »

Auszüge der Tagebuchnotizen von Franz Kafka / Rezitation: Axel Grube / Anmerkung: Liebe ist alles was unser Leben steigert, erweitert, bereichert. Nach allen Höhen und Tiefen. Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße. (Franz Kafka)

Read Full Post »

Read Full Post »

Wassily Kandinsky: Colour is the keyboard, the eyes are the harmonies, the soul is the piano with many strings. The artist is the hand that plays, touching one key or another, to cause vibrations in the soul.

https://www.openculture.com/?p=1082992

Read Full Post »

Alexander Sergejewitsch Puschkin: Szene aus dem „Faust“

1825, gedruckt 1828, übs. Homunculus, i. e. Sigismund von Radecki 1940:

Meeresufer

Faust und Mephistopheles

Faust
Ich öd mich, du.

Mephistopheles
Was macht man, Faust!
Ihr müßt euch dies als Grenze ziehen,
Und keiner übertritt den Strich —
Alles Lebendige langweilt sich:
Vor Faulheit der, und der voll Mühen,
Im Zweifeln der, der wenn er glaubt,
Genuß will jedem stets entfliehen,
Den hat sein Übermaß beraubt,
Und jeder gähnt und jeder lebt,
Es gähnt das Grab, das man euch gräbt,
So gähn auch du.

Faust
Fort mit den Witzen!
So spür was aus, das irgendwie
Zerstreuung schafft.

weheklag.wordpress.com

Read Full Post »

Die Werbung kommt auf leisen Sohlen und beweist eine unendlich flexible Überredungskunst, um die Menschheit auf den Stand der Sklaverei zu reduzieren. Wir leben erstmals in einem Herrschaftssystem, gegen das selbst die Freiheit sich als ohnmächtig erweist. Im Gegenteil, Freiheit ist sein eigentliches Lebenselixier, seine genialste Erfindung. Jede Kritik stärkt seine Position und verfestigt den illusionären Glauben an seine süßliche Toleranz. Kein System unterwarf sich die Menschen bisher mit solcher Eleganz. Das Ziel ist erreicht: Selbst Ungehorsam ist nur noch eine Form des Gehorsams.

Read Full Post »

Früher Techno-Großmeister, heute betreibt er Klangforschung zwischen Jazz und Dub Jazz –

„Reibung erzeugt Kraft“ Porträt des Moritz von Oswald Trios von Andreas Hartmann

Wir sind praktisch unsichtbar, es ist uninteressant, wer wir sind und wir reden nicht öffentlich über das, was wir machen.

Read Full Post »

Older Posts »