Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Wissen’

„Die theoretische Physik riskiert, zu einem Niemandsland zwischen Mathematik, Physik und Philosophie zu verkommen“. So oder ähnlich alarmierend beschreiben George Ellis, Kosmologe an der Uni Kapstadt sowie der ehemals in Oxford tätige Astronom Joe Silk den derzeitigen Zustand der Königin der Naturwissenschaft, der Physik. Da horcht man doch auf! Insbesondere, wenn an anderer Stelle, zu (mehr oder weniger) gleicher Zeit von Koryphäen wie Edward Witten, einem bedeutenden Physiker, der am Institute for Advanced Study in Princeton wirkt, zu Gehör gebracht wird, dass man in der Elementar-teilchenphysik der Vereinheitlichten Theorie bereits auf der Spur sei und diese, wenn man sie denn gefunden hätte, „das natürliche Ende der Physik sei“. Nun hat man ja nach Witten sogar schon einen Asteroiden des inneren Hauptgürtels benannt.-

Die Krise der Physik oder „Crisis – what Crisis?“ (Teil I)

Die Krise der Physik, oder „Crisis – what Crisis?!“ (Teil II)

Read Full Post »

Die Entwicklung der Quantenmechanik in den Jahren 1925–1927 wird oft als revolutionärer Bruch mit der klassischen Physik beschrieben, welcher aus Konflikten zwischen dem mechanischen Weltbild des 19. Jahrhunderts und neuen experimentellen Resultaten entsprang. Eine gründliche historische Analyse der verfügbaren Quellen zeigt jedoch, dass theoretische Strukturen und Methoden der klassischen Physik in der Entstehung der Quantenmechanik eine große Rolle spielten und die Quantenrevolution überdauerten. Im Falle der Schrödingerschen Wellenmechanik tritt dies deutlich zutage: Die Hamilton-Jacobi-Theorie der analytischen Mechanik bildete Schrödingers Grundlage für die Ableitung seiner berühmten Wellengleichung. Eine von Hamilton in den 1830er Jahren aufgestellte Analogie zwischen Optik und Mechanik spielte dabei eine Schlüsselrolle. In meinem Vortrag werde ich Schrödingers Weg auf der Suche nach einer Wellentheorie der Materie nachzeichnen, die Entstehungsgeschichte der Schrödingergleichung rekonstruieren, und die Geschichte der Wellenmechanik in den größeren Kontext der Geschichte der Quantenphysik einbetten.

Read Full Post »

„Das Bild der materiellen Wirklichkeit ist heute so schwankend und unsicher, wie es schon lange nicht mehr gewesen ist.“ Erwin Schrödinger

Gut verständlicher Vortrag des grossen Physikers. Der Wiener Erwin Schrödinger (1887-1961) leistete bahnbrechende Arbeiten zur Wellenmechanik und Quantentheorie, für die er unter anderem mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Untrennbar mit seinem Namen verbunden sind die von ihm entdeckte „Schrödinger-Gleichung“ sowie sein berühmtes Gedankenexperiment „Schrödinger’s Katze“.

Hinweis zum im Vortrag erwähnten Begriff „Quantensprung“: „Heute wird das Wort Quantensprung in der physikalischen Fachsprache kaum noch benutzt. Man spricht allgemein von Übergängen zwischen Zuständen.“ (Wikipedia)

Gliederung:
1. Die Krise. Vorschau
2. Einiges über Korpuskeln
3. Wellenfeld und Partikel: ihr experimenteller Nachweis
4. Quantentheorie: Planck, Bohr, de Broglie
5. Wellenfeld und Partikel: ihr theoretischer Zusammenhang
6. Quantensprung und Partikelidentität
7. Wellenidentität
8. Schlußwort

Read Full Post »

Alles Wissen und Kennen veraltet in uns, aber alle Empfindung – die für das Schöne – ist ewig unerschöpflich und neu.

Ideen, Gewimmel – Eichborn

Read Full Post »

Die Sufis sagen, dass fast jeder Mensch mit der Möglichkeit zur inneren Entwicklung geboren wird, doch dass seine Eltern und seine Umgebung ihn zu einem Juden, einem Christen, einem Hindu oder einem Magier machen und dass er schon bald Vorurteile erwirbt und ungeachtet seiner eigenen Erfahrungen und Überlegungen das akzeptiert, was die anderen sagen. Das wird sein Hindernis. Wenn ein „Gläubiger“ – einer, der an sich gearbeitet hat – stirbt, geht seine Seele in jenen Himmel ein, der dem Zustand der Vollkommenheit entspricht, den sie erlangt hat. Doch gleichgültig, über wieviel „Wissen“ ein Mensch verfügt – solange er sich nicht gewissenhaft geprüft und sich eingestanden hat, dass er in Wirklichkeit gar nichts  weiss, ist alles, was er erworben hat, nichts weiter als „der Wind in seiner Hand“.

C.S. Nott, Nachwort zu Farid Ud-Din Attars „The Conference of the Birds“, 1954

nootheater / texte

 

Read Full Post »

Übersetzung durch Prof. Julius Friedrich Wurm erschienen 1831

Behutsame sprachliche Modernisierung und Neusatz für die Celtoi Bibliothek 2012 durch Dieter Tussing

Die Vervielfältigung und Veröffentlichung dieser Fassung, auch auszugsweise, ist ausschließlich zu nichtgewerblichen Zwecken und im Rahmen des Austauschs, beispielsweise Internetforen, oder wissenschaftlichen Arbeiten, zulässig.

http://celtoi.org/cms/fileadmin/home/vailos/Diodor.pdf

Read Full Post »

von Peter Weinfurth

Es mangelt ja nicht an Wissen. Jeder weiß, daß uns die sogenannten Zivilisationskrankheiten umbringen. Diese Bezeichnung erweckt den Eindruck einer gewissen Unvermeidlichkeit: Da wir „zivilisiert“ leben wollen und nicht wie „die Wilden“, ist das massenweise Auftreten von Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Hirnschlag, Demenz, Diabetes, Übergewicht, Arthrose, Krebs, Allergie oder Rheuma etwas was als eine Art „Nebenwirkung“ der Moderne hinzunehmen ist.

Es mangelt ja nicht an Wissen. Es hat sich herumgesprochen, daß die moderne Medizin trotz gewaltigem Aufwand nichts wirklich gegen diese Krankheiten auszurichten weiß. Zwar gibt es Medikamente, die Cholesterin und hohen Blutdruck senken, es gibt Insulin bei Diabetes, künstliche Gelenke bei Arthrose, Stents bei koronarer Herzkrankheit. Doch diese Mittel tun nichts gegen die eigentlichen Krankheiten sondern lindern allein deren Symptome. So schreitet der zugrunde liegende Krankheitsprozeß ungehindert fort.

Es mangelt ja nicht an Wissen. Alle diese Krankheiten ließen sich vermeiden, ja selbst im fortgeschrittenen Stadium heilen, wenn wir uns ausreichend bewegen würden, auf Zucker, Weißmehl, ungesunde Fettmengen und überhaupt zu reichliches Essen verzichteten. So tönt es von allen Dächern von Ärzten und Krankenkassen. Demnach sind wir also selbst schuld, weil wir nicht willensstark genug sind, unsere Faulheit zu überwinden. Waren unsere Vorfahren also im Gegensatz zu uns mit eisernem Willen ausgestattet ? – chinesischemedizin

Read Full Post »

Older Posts »