Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Film’ Category

癒しの自然環境音 | やさしく流れ心を静める 水の音

Read Full Post »

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1922)

Frenetischer wie fachgerechter Einsatz natürlicher Werkzeuge, man denke an Knoblauch, Kreuz und Pfahl, etablierte sich im Vampirfilmgenre als probates Mittel, um das Übernatürliche zu bannen oder aus der Welt zu schaffen. Den ersten berühmten Filmvampir zwingt ein anderes Vorgehen aus der Existenz: tragisch-lustvolle Selbstopferung.

https://wordpress.com/read/blogs/196511309/posts/4364

Read Full Post »

Video: Scenes from „El mundo de los vampiros“, 1961, directed by Alfonso Corona Blake

Read Full Post »

Michael Snow’s film Wavelength has been acclaimed as a classic of Avant Garde filmmaking since its appearance in 1967. In February 2003, Snow created a new work consisting of simultaneities rather than the sequential progressions of the original work. WVLNT is composed of three unaltered superimpositions of sound and picture.

https://ubu.com/film/snow_wvlnt.html

Read Full Post »

Menschen, die sich in blutdurstige Bestien, zum Beispiel Werwölfe, verwandeln: Der Stoff von Horrorgeschichten. In anderen Kulturen nehmen Menschen seit jeher ganz selbstverständlich vorübergehend Tiergestalt an. Und auch bei uns wurden aus ihnen erst mit der Christianisierung dämonische Teufelsdiener. – Von Frank Halbach

https://www.br.de/mediathek/podcast/radiowissen/wertiere-berserker-loewenmensch-und-werwolf/1854931

Read Full Post »

https://www.youtube.com/channel/UCR4vsO33QH5Sqyxy_0ydzAQ

Read Full Post »

Read Full Post »

VOCES8 collaborates with Nick Deutsch (Oboe) and Alexander Hamilton (Organ) to record from ‚Jesus bleibet meine Freude‘ from the cantata ‚Herz und Mund und Tat und Leben, BWV 147‘. The recording was made at St John the Evangelist Church in Islington, London and features on VOCES8’s 15th Anniversary album, ‚After Silence‘ (www.voces8.com/aftersilence).

Read Full Post »

Deutschlandfunk Kultur – Samstag, 7. Mai 2022: Dinge umzukehren, selbst in Stein gemeißelte Worte zum Tanzen zu bringen und eine neue Sicht von der Komplexität der Welt zu geben – darin sah Max Ophüls die Aufgabe des Filmregisseurs und setzte in seinen Filmen alles in Bewegung: Kamera, Personen, Objekte. Ein atemloses Tempo im Rhythmus der Musik. Wie das Tanzen, das im fließenden Dahingleiten kein Ende nimmt und Zeichen einer eigenen Zeit setzt. Wie die Liebe, die jenseits der Logik zirkuliert. Frauen sind die Hauptfiguren: Gefangene und Handelnde zugleich. Die schwebende Leichtigkeit seiner Filme schlägt hart auf. Dann ist das Spiel aus, stockt das Leben. Sein Leben war kurz, von. Ein Leben im Zickzack, quer durch Europa bis nach Hollywood und zurück.

Read Full Post »

Older Posts »