Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Philosophie’

Emanuele Coccia entwickelt in seinem Buch „Die Wurzeln der Welt“ eine neue Philosophie, die sich an den Prinzipien des pflanzlichen Weltverhältnisses orientiert. Vieles daran erinnert mich an Helmuth Plessners „Stufen des Organischen“ (1928/1975), mit dem ich mich in diesem Blog ebenfalls schon auseinandergesetzt habe, was z.B. das Verhältnis der Pflanzen zu ihrer Umwelt betrifft und ihre Position im Weltgefüge als offene Formen. (Vgl. insbesondere meinen Blogpost vom 22.10.2010) Da Coccia Plessner nicht erwähnt, sind diese inhaltlichen Parallelen wohl zum einen auf die Sache zurückzuführen, zum anderen aber vermutlich auch auf Gustav Theodor Fechners Buch „Nanna oder Über das Seelenleben der Pflanzen“ (1848), auf das sich Coccia explizit bezieht und das auch Plessner nicht unbekannt gewesen sein dürfte…,..

https://erkenntnisethik.blogspot.com/2018/10/emanuele-coccia-die-wurzeln-der-welt.html

Emanuele Coccia: „Metamorphosen“Die Ewigkeit der Körper

Mit der Geburt beginnt die Abnabelung, ein neues Leben geht aus einem anderen Leben hervor. Aber auch der neue Körper wird sein ganzes Leben lang mit zahllosen anderen Körpern verbunden bleiben. Emanuele Coccia entwickelt eine neue Lebensphilosophie mit grandios überraschenden Einsichten. – Von Leander Scholz

https://www.deutschlandfunk.de/emanuele-coccia-metamorphosen-die-ewigkeit-der-koerper-100.html

Read Full Post »

Wenn wir über das Leben und dessen Ursprünge sprechen, denken wir an Menschen oder Tiere. Doch was ist mit den Pflanzen? Ohne sie wäre schließlich erst gar kein höheres Leben möglich. Der Autor Emanuele Coccia hat diesem Thema mit „Die Wurzeln der Welt“ ein ganzes Buch gewidmet. Als Tiere identifizieren wir uns sehr viel unmittelbarer mit anderen Tieren als mit Pflanzen, schreibt Coccia.

Die Pflanzen seien bislang nur Gegenstand der Botanik, in der Philosophie spielen sie seit Aristoteles‘ Vorstellung eines vegetativen Seelenvermögens keine Rolle mehr. Kaum zu glauben, denn sie sind die eigentlichen Erschaffer der Welt. Coccia schreibt: Allein schon durch ihre Existenz verändern die Pflanzen ganz global die Welt, ohne sich dabei auch nur zu bewegen, ohne überhaupt zu handeln. Sein bedeutet für sie Welt machen, und umgekehrt ist die Konstruktion (unserer) Welt, das Weltmachen, nur ein Synonym für das Sein.

Read Full Post »

(Ursendung)

https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-lange-nacht-ueber-guenther-anders-der-blick-vom-turm-100.html

Immer von Neuem beschrieb Günther Anders die Beschränktheit seiner Vorstellungskraft. Als er in Amerika im Exil war, versuchte er sich „Auschwitz” und „Hiroshima” vorzustellen; nach seiner Rückkehr nach Europa versuchte er sich beim Anblick der Ruinen den Krieg vorzustellen.

Es ist inzwischen leichter, 100.000 Menschen mit einer Flugzeugbombe oder einer Rakete umzubringen, als einen einzelnen Menschen, den man in die Augen sieht, zu töten. In gewissem Sinne wird die Menschheit nie mehr ohne Atomwaffen leben können, denn die Blueprints sind wie die diabolische Verwirklichung der Ideen Platons nicht auszulöschen.

Günther Anders: „Wenn ich verzweifelt bin, was geht’s mich an! Machen wir weiter, als wären wir es nicht!“

Read Full Post »

Krieg in der Ukraine – Die Zukunft der Demokratien steht auf dem Spiel

Gespräch mit Vittorio Hösle

Der in den USA lebende und lehrende Philosoph Vittorio Hösle hat schon früh gemahnt und gewarnt: Die Welt stehe vor neuen entscheidenden Konflikten für die Zukunft der Menschheit. Einerseits sei der Westen in einer existenziellen Krise, man erlebe einen Zusammenbruch dessen, worauf das Abenteuer des demokratischen Rechtsstaats basiere. Andererseits arbeite Russland schon lange und sehr zielstrebig auf einen „Triumph der autokratischen Systeme“ hin. Genau das zeigt jetzt der Krieg gegen die Ukraine auf dramatische Weise. Was kann der Westen tun, wie soll er auf die neue Weltordnung reagieren?

Ralf Caspary im Gespräch mit Professor Vittorio Hösle.

Sendung am Sonntag, 20.3.2022 um 8:30 Uhr, SWR2 Wissen

Read Full Post »

Essay und Diskurs im Deutschlandfunk

Wenn es das Sichtbare gibt, muss es das Unsichtbare geben, das galt und gilt in allen Kulturen für ausgemacht. Mit der Pandemie hat das, was sich der menschlichen Wahrnehmung entzieht, neue Aktualität gewonnen. Die Wirklichkeit steckt noch voller Geheimnisse und Ungewissheiten. Von Thomas Palzer

https://www.ardaudiothek.de/episode/essay-und-diskurs-deutschlandfunk/philosophische-ueberlegungen-99-prozent-des-universums-sind-unsichtbar-doch-das-unsichtbare-ist-da/deutschlandfunk/95091162/

Read Full Post »

Melancholie wird mal als genialisch, mal als krankhaft beschrieben. So auch in zentralen philosophischen Betrachtungen: Von der Antike bis zur Moderne wird der Melancholiker bewundert und verehrt, beklagt und verurteilt. Doch was ist „Melancholie“ überhaupt? Ein Blick in die Geistesgeschichte der Melancholie.

https://www.br.de/mediathek/podcast/radiowissen/melancholie-in-der-philosophie-zwischen-genialitaet-und-wahnsinn/1849141

Read Full Post »

Unsere Freiheit ist in Gefahr. Der Philosoph Gaspard Koenig erklärt uns warum. Das Ende des Individuums – es ist nah – wenn wir die Maschinen gewähren lassen. Künstliche Intelligenz und Algorithmen bestimmen immer mehr unser Leben: Wo muss der Mensch den Maschinen grenzen einbauen? Werden wir zu Faul unsere Freiheit zum Leben zu nutzen und geben lieber die Anstrengung des Lebens an eine Maschine ab? Im Interview erklärt der Philosoph Gaspard König welche Konsequenzen unser Umgang mit technischen Fortschritte hat und wie sich das aus seiner Sicht auf unser Zusammenleben auswirkt.

Read Full Post »

Wir müssen Aufklärung neu denken, fordert die Philosophin Corine Pelluchon. Sie will universelle Rechte auf andere Wesen ausdehnen und den Anspruch auf Vernunft und Gerechtigkeit verteidigen. Denn die Gegner der Aufklärung seien stark.

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ Mit diesem Leitsatz formulierte Immanuel Kant ein einflussreiches Plädoyer für Emanzipation und Autonomie des Individuums. Auch die Erklärung der Menschenrechte gründet auf der Philosophie der Aufklärung. Die Überzeugung, dass alle Menschen mit gleichen, universellen Rechten ausgestattet sind, gehört zu den Kernwerten westlicher Demokratien und emanzipatorischer Bewegungen weltweit…,.. DLF Kultur

Read Full Post »

Warum liebte Goethe das Wunderkind Schelling? Was ist Naturphilosophie? Warum ist sie aktuell?

Read Full Post »

Older Posts »