Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Blütensthaub’ Category

Advertisements

Read Full Post »

»…Es krassirt ein entsetzlicher Müßiggang. – Müßiggang ist aller Laster Anfang. – Was die Leute nicht Alles aus Langeweile treiben! Sie studiren aus Langeweile, sie beten aus Langeweile, sie verlieben, verheirathen und vermehren sich aus Langeweile und sterben endlich an der Langeweile und – und das ist der Humor davon – Alles mit den wichtigsten Gesichtern, ohne zu merken warum, und meinen Gott weiß was dabei. Alle diese Helden, diese Genies, diese Dummköpfe, diese Heiligen, diese Sünder, diese Familienväter sind im Grunde nichts als raffinirte Müßiggänger…« – Georg Büchner, Leonce und Lena

Read Full Post »

Vincent van Gogh: Ein Gefangener der zur Einsamkeit verurteilt ist, den man hindern würde zu arbeiten, würde auf die Dauer, zumal, wenn es zu lange dauert, die Folgen davon spüren, ebenso gewiss wie einer, der zu lange Hunger gelitten hat. Genau wie jeder andere Mensch habe ich das Bedürfnis nach den Banden der Freundschaft.

Read Full Post »

Halldor Laxness: Man kennt nicht den Augenblick, da in einem das Sehnen aufhört. Das ist gewissermaßen so, wie wenn eine Wunde heilt; oder, wie wenn man stirbt. Man kennt nicht den Augenblick, da die Wunde aufhört zu schmerzen; ebenso der Augenblick, da man stirbt. Plötzlich ist man geheilt; plötzlich tot.

Read Full Post »

Wenn dir der Gedanke kommt, dass alles, was du über Gott gedacht hast, verkehrt ist und dass es keinen Gott gibt, so gerate darüber nicht in Bestürzung. Es geht allen so. Glaube nicht, dass deine Unruhe daher rührt, dass es keinen Gott gibt … Wenn einer an seinen hölzernen Gott zu glauben aufhört, so heißt das nicht, dass es keinen Gott gibt, sondern nur, dass er nicht aus Holz ist.

Read Full Post »

Deutschlandfunk Essay und Diskurs, 09.12.2018 – Melancholie ist in der dunklen Jahreszeit ein weit verbreitetes Thema. Wir machen es auch zum Thema, aber anders: Johannes Ullmaiers essayistischer Vortrag zur Melancholie versucht es mit dem Weltgehirn Wikipedia aufzunehmen.

Read Full Post »

Rolf Dieter Brinkmann: Er merkte, wie sie ihm zuhörte, und dieses, das sie ihm zuhörte, war so zufällig, empfand er. Es war für sie jetzt wahrscheinlich dasselbe reden wie immer; ein Reden von ihm, das sie gewohnt war, das sie beide erschöpfte.

Read Full Post »

Older Posts »