Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ubu.com’

Danced to music by Ysaye and Ligeti, Anna Teresa De Keersmaeker’s Achterland represents a climax in the structural and theatrical exploration of the tension between music and dance and man and women, with playful, athletic dancing, and striking imagery and costumes. It was first performed in 1990, and this 1994 recording unites almost all the original cast.- Ubu.com

 

Read Full Post »

The Belgian choreographer Anne Teresa de Keersmaeker launched her company, Rosas, in 1983, and won immediate attention for her musicality and her austere, pure dance minimalism. Fase, her first piece, used repetition to almost hallucinatory effect, as she and another female dancer whirled and spun in interlocking patterns to a shimmering score by Steve Reich. Fase was followed the same year by Rosas Danst Rosas, which applied the same repetitive, minimalist style to music by Thierry de May and Peter Vermeersch… – ubu.com

 

Read Full Post »

„Wir kamen damals zusammen, wie zwei Intellektuelle, die am selben Knochen nagen“, so erinnert sich Theodor W. Adorno im Rückblick an seine erste Begegnung mit Walter Benjamin 1923 im Frankfurter Café Westend. Als Fortsetzung ihrer Gespräche entwickelt sich ein Briefwechsel, der intensiviert wird durch die Lebensbedingungen des Exils: Benjamin, der Deutschland im Jahr 1933 verlassen muss, lebt ab 1934 in Paris; Adorno gelingt, mit einer Zwischenstation in England, 1938 die Auswanderung nach Amerika. Ihre Briefe aus dieser Zeit kreisen um die verbindliche theoretische Darstellung jener Grund legenden Erfahrungen der bürgerlichen Kultur, die mit dem Faschismus unwiederbringlich verloren gingen. Die Kritik, die Benjamin und Adorno wechselseitig an ihren Arbeiten übten, ist Zeugnis für die Unbedingtheit, mit der sie, aller Sicherheiten enthoben, an einer großen gemeinsamen theoretischen Aufgabe arbeiteten. Doch die Solidarität ist auch eine praktische: Der finanziell stets besser gestellte Adorno bemüht sich mit allen Mitteln, Benjamins Lebensunterhalt zu sichern und ihm schließlich zu einem Affidavit zu verhelfen, das ihm die Einreise in die USA ermöglichen sollte. Letzteres gelingt nicht: Benjamin stirbt am 25. September 1940 an einer Überdosis Morphium in Port Bou, nachdem spanische Grenzsoldaten ihm die Durchreise verwehrten und Benjamin ins besetzte Frankreich zurückgeschickt zu werden drohte. – Ubu

Briefwechsel : Theodor W. Adorno & Walter Benjamin

  1. Track 01
  2. Track 02
  3. Track 03
  4. Track 04
  5. Track 05
  6. Track 06
  7. Track 07
  8. Track 08
  9. Track 09
  10. Track 10
  11. Track 11
  12. Track 12

Read Full Post »

 

UBU – Die Filmkarriere Kurt Krens begann in den frühen 1950er Jahren, als er experimentelle Kurzfilme im 8-mm-Format drehte. Im Jahr 1957 wechselte er auf 16-mm-Format.

1966 nahm Kren am „Destruction in Art“ Symposion in London teil. 1968 besuchte er zum ersten Mal die Vereinigten Staaten, wo er seine Filme in New York und St. Louis vorführte. Nach der Teilnahme am Happening „Kunst und Revolution“ an der Universität Wien (1968) wurden seine Filme von der Polizei beschlagnahmt und Kren selbst von der Bank gefeuert.

1970 nahm Kren am International Underground Film Festival in London und 1971 am Cannes Film Festival teil. Für fünf Jahre zog er damals nach Köln. 1977 nahm er an der documenta 6 in Kassel teil.

Retrospektive Filmvorführungen fanden 1976 am Londoner National Film Theatre, 1978 und 1979 in New Yorker Museum of Modern Art statt.- Wikiwand +

 

 

Read Full Post »

1. Dajuin Yao „Satisfaction of Oscillation“ 1997 (9:34) – und weitere – http://www.ubu.com/sound/china.html

Read Full Post »

Ubuweb—that stalwart repository of all things 20th-century avant-garde—now hosts an extraordinary compilation: the 476-song History of Electronic/Electroacoustic Music, originally a 62 CD set. (Hear below Stockhausen’s “Kontact,” Henry’s “Astrologie,” and Bayles’ spare “Theatre d’Ombres” further down.) … openculture + ubu.com

Read Full Post »