Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Twitter’

Einfach Anmut, Liebe und Klasse in Person. Danke, Michelle und Barack Obama. – Meint Andrea Junker

@Strandjunker

Acht Jahre: Keine Skandale, Lügen, Frauenfeindlichkeit, sexuelle Übergriffe, Pädophilie, Vetternwirtschaft, Narzissmus, Despotismus, Faschismus, Homophobie, weiße Vorherrschaft, Hass, Mordvertuschung, Völkermord, Verrat oder bewaffneter Aufstand.

Read Full Post »

Mark Twain machte auf seinen Wanderungen durch die Wälder des Schwarzwalds eine bemerkenswerte Entdeckung bezüglich Misthaufen. Wörtlich hielt der Weitgereiste und kulturkritisch-satirische Schriftsteller fest: „Im Schwarzwald wurden wir mit diesem Düngemittel sehr vertraut. Unbewusst gewöhnten wir uns an, die gesellschaftliche Stellung eines Mannes nach diesem ins Auge fallenden, aufschlussreichen Kennzeichen zu beurteilen. Manchmal sagten wir: ‚Das ist offensichtlich ein armer Teufel.’ Wenn wir eine stattliche Anhäufung sahen, sagten wir: ‚Das ist ein Bankier.’ Wenn wir zu einem Landsitz kamen, der von einer alpenähnlichen Dungpracht umgeben war, sagten wir: ‚Zweifellos wohnt hier ein Herzog.’“

https://www.textatelier.com/index.php?id=996&blognr=1604

Read Full Post »

Zettel 2247

@flederzombie: In alten Büchern leben die ausgestorbenen Wörter. Daneben wirkt die Sprache der Zeitgenossen wie tot.

Man kann gar nicht still genug sein, um den Lärm der anderen auszugleichen.

Read Full Post »

Via Sien Ossel / Twitter. Darum zweisprachig!

Read Full Post »

Im Suff habe ich mal einen riesigen, armdicken Ast in mein Zimmer geschleift und aufgestellt. Der war umsonst und man musste ihn nicht gießen. Das hatte mich überzeugt.

Read Full Post »

„Eigentlich müsste der uns für 3 Jahre reichen“, dachte Kellerassel Waldemar R., als er den am Rande des Buchenwäldchens daniederliegenden Oberförster Heinz P. genauer inspizierte.

Read Full Post »

Das ist ein Hilferuf. Ich ertrage nicht mehr, wie sehr Menschlichkeit in der Medizin durch Ökonomisierung verdrängt wurde und wird. Wollen wir Kranke behandeln oder wollen wir mit Kranken Geld verdienen?

Ein langer Thread: ich freue mich auf eure Gedanken & Ideen.

Read Full Post »

Die Anderen blieben ihm fremd, machten ihm Angst. Wie hätte er ihr Leben leben, ihre Spielchen spielen können? Er blieb lieber allein und sie mochten ihn nicht, weil er damit auch noch so unverfroren zufrieden war.

Read Full Post »

Mal seh´n …

… die Leere kehrt uns ihr Gesicht zu und flüstert:

„Ich bin nicht leer. Ich bin offen“ 

via Letnapark – Wikipedia

Perlentaucher: Ivan Blatný, geboren 1919 in Brünn, veröffentlichte zwischen 1940 und 1947 mehrere Gedichtbände, lebte von 1954 bis zu seinem Tod im Jahr 1990 in einer psychiatrischen Anstalt in Ipswich (England). Nur der Aufmerksamkeit einer Krankenschwester ist es zu danken, dass nicht alle seiner in der Anstalt verfassten Gedichte im Mülleimer verschwanden. Hier

Read Full Post »

Older Posts »