Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Thomas Bernhard’

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 488 – Von Armin Thurnher 

Heute setze ich die Berichte aus meinem Leben mit dem ORF aus. Karl Heinz Bohrer ist gestern gestorben. Ein schwieriger Schriftsteller, ein bedeutender Intellektueller, sperriger Denker, Freund Ulrike Meinhofs, als Literaturchef der Frankfurter Allgemeinen Vorgänger Marcel Reich-Ranickis, Universitätslehrer… cms.falter.at

»Ab und zu, aber regelmäßig, kam ein schweigsamer Schriftsteller in die Redaktion. Er besuchte vor allem Anneliese Ruppel, Ruppeline, die mit einem enormen Mundwerk begabte Sekretärin, intelligent, völlig respektlos, hessisch. Meinen auf Abgehobenheit hinauslaufenden Ton hatte sie eines Tages mit der Zigarettenmarke »Lord Extra« etikettiert. Der Schriftsteller hatte eine eigentümliche Angewohnheit. Er sagte nicht viel, außer einem Satz: „Könnten wir nicht eine Rindswurst essen gehen?“ Damit zielte er auf die scharfe Mettwurst in der Kantine. Beim ersten Mal wusste ich nicht, wer er war, und fragte beim nächsten Mal Ruppeline, wie er denn heiße: „Das ist der Österreicher Thomas Bernhard.“ Ich war baff. Er hatte kürzlich den Büchner-Preis bekommen. Warum dieser große Schweiger ausgerechnet mit mir immer die Rindswurst essen gehen wollte, ist nie geklärt worden.

Read Full Post »

Eine Welt in der nurmehr noch gegafft wird die das Denken verlernt hat der Verdummungsprozeß ist nicht mehr aufzuhalten.

Thomas! Setzen: Eine Welt in der nurmehr noch gegafft wird; die das Denken verlernt hat, ist der Verdummungsprozeß nicht mehr aufzuhalten.

Read Full Post »

Rudolf bereitet sich seit einem Jahrzehnt auf eine große Arbeit über seinen Lieblingskomponisten Felix Mendelssohn Bartholdy vor. Widrige Umstände – der Besuch seiner Schwester, nach ihrem Weggang die Furcht, sie könne wiederkommen, Krankheit, das schlechte Wetter – hindern ihn am Schreiben des ersten Satzes. – DLF Kultur

Read Full Post »

Das Durchbrechen einer jahrzehntealten Gewohnheit führt in dem 1985 zuerst erschienenen Prosaband mit dem Untertitel »Komödie« von Thomas Bernhard dazu, daß der Privatgelehrte Atzbacher und der Musikphilosoph Reger sich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen im Wiener Kunsthistorischen Museum treffen. Atzbacher nimmt diese außergewöhnliche Verabredung zum Anlaß, den in seine Betrachtung versunkenen Reger zu beobachten. Der Zweiundachtzigjährige, der seit dreißig Jahren aus Wien für die Times Musikkritiken schreibt, hat im Kunsthistorischen Museum seine Kunstbetrachtung zur Perfektion entwickelt: Sie besteht darin, jedes Kunstwerk, das für vollendet gehalten wird, so lange zu studieren, bis dessen Fehler aufgedeckt sind. Alle Alten Meister und Großen Geister sind unvollkommen.

Read Full Post »

Ö1 – Dienstag, 9. Februar 2021 um 16:05 Uhr

Er machte aus dem Alleinsein einen Kult und war mitunter in Gesellschaft ein begnadeter Unterhalter. Er schrieb soviel über die Liebe wie Thomas von Aquin, also fast gar nichts, und schaffte es dennoch den Gipfel der Dichtkunst zu erklimmen, obwohl er fast ausschließlich über Krankheit und Tod schrieb. In seinem Werk gibt es keine Dialektik, dennoch wurde gerade er der Erneuerer der modernen Literatur. Die Frauen vergötterten ihn, doch es ist ungewiss, ob er diese Liebe erwidern konnte: seelischer Beistand, das war es, was er von ihnen verlangte.
Gerhard Moser, Peter Waldenberger und Robert Weichinger haben sich auf die Spur Thomas Bernhards begeben, haben mit Wieland Schmied, Claus Peymann, Marcel Reich-Ranicki und Bernhard Minetti wichtige Bezugspersonen des Dichters interviewt, verfolgen Bernhards Rezeption im Ausland und lassen – Ehre wem Ehre gebührt – den Meister selbst ausgiebig zu Wort kommen.

Read Full Post »

SWR 2 – Sonntag, 7. Februar 2021 um 18:20 Uhr  Online

Der Kalkwerksbesitzer Konrad arbeitet seit mehreren Jahren an einer Studie über das Gehör, „das philosophischste aller Sinnesorgane“. Seine an den Rollstuhl gefesselte Frau wird zum Objekt seines Experiments, das Unhörbare zu hören, das Erkannte mitzuteilen. Die allein auf „Wörterverkehr“ gestellte Kommunikation mündet in „exemplarische Wortlosigkeit“. Das Paar lebt in einem schrecklichen Idyll, in dem der Alltag durch das Zwangsverhältnis unerträglich wird. Heiligabend erschießt Konrad seine verkrüppelte Frau. Zwei Tage später wird er verstört und halb erfroren in einer ausgetrockneten Jauchegrube gefunden. – Mit Ulrich Matthes. SWR 2

 

Read Full Post »

Thomas Bernhard: Und alles schweigt . . . durch Strauch und Baum Fließt dieser Erde sanfter Traum . . . O tiefe Nacht, o Nacht im Schnee, Durch die ich ruhig sinnend geh…

Band 21/Gedichte, Suhrkamp

Read Full Post »

Read Full Post »

Sein ganzes Erwachsenenleben widmet Bernhards Hauptfigur Konrad einer Studie über das Gehör. Um seine Theorien niederzuschreiben, zieht er sich gemeinsam mit seiner Frau in das stillgelegte Kalkwerk zurück. Obgleich totenstill und völlig abgeschieden, bietet das Kalkwerk zu wenig Platz für die Studie und die Ehefrau. Die Ehefrau muss der Wissenschaft, Konrads Gehör-Studie, geopfert werden …
Gemeinsam mit dem österreichischen Schauspieler Felix Römer inszenierte Philipp Preuss den frühen Bernhard Roman 2014 als Einpersonenstück für die Berliner Schaubühne. Fürs Radio adaptierte Christian Lerch die Bühnenversion zu einem Hörspiel: voller beklemmender Konsonanten, Vokale, Lautkonstellationen und mörderischer Stille.

https://radiothek.orf.at/podcasts/oe1/oe1-hoerspiel/hoerspiel-19092020

Read Full Post »

Older Posts »