Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Schirn’

Radio – Schirn

DAS 1923 ERSTMALS AUSGESTRAHLTE RADIOPROGRAMM SOLLTE DEUTSCHLAND ZU EINER ALLE BEVÖLKERUNGSTEILE UMFASSENDEN KULTURNATION MACHEN. DOCH BALD ENTDECKTE MAN SEIN POTENZIAL ALS PROPAGANDAINSTRUMENT.

VON GISLIND KÖHLER – schirn.de

Read Full Post »

„Ceci n’est pas une pipe“ – dies ist keine Pfeife lautet der Titel eines der berühmtesten Bilder von René Magritte. Darauf zu sehen ist: eine Pfeife. Und doch ist es ja keine wirkliche Pfeife, sondern nur Farbe auf Papier. Dieses Werk ist prototypisch für den Denker und Maler Magritte, dem die Frankfurter Schirn eine große Ausstellung widmet. „Der Verrat der Bilder“ ist sie übertitelt, denn sie zeigt nicht nur Werke des Künstlers, sondern lässt seine Ideen und Gedankengänge sichtbar werden. Ein Maler, der seine Kunst ebenso ernst nahm wie ein Dichter seine Worte – und beides auf eine Stufe stellte.

http://www.swr.de/swr2/kultur-info/rene-magritte-ausstellung-in-der-schirn-frankfurt/-/id=9597116/did=18984414/nid=9597116/1hxquq1/index.html

Werbung

Read Full Post »

Der Maler René Magritte (1898–1967) ist ein Magier der verrät­sel­ten Bilder. Die SCHIRN widmet dem großen belgi­schen Surrea­lis­ten vom 10. Februar bis 5. Juni 2017 eine konzen­trierte Einzel­aus­stel­lung, die sein Verhält­nis zur Philo­so­phie seiner Zeit abbil­det. Magritte sah sich nicht als Künst­ler, sondern viel­mehr als denken­der Mensch, der seine Gedan­ken durch die Male­rei vermit­telt.

http://www.schirn.de/magazin/kontext/magritte/rene_magritte_ausstellung_exhibition_schirn_kunsthalle_frankfurt_verrat_bilder_treachery_images/

Read Full Post »

Das Nichts ist abstrakt. Es ist das Gegen­teil des Seins. Gewis­ser­ma­ßen ein Nicht­sein. Denkt man das Nichts jedoch als Leere, so impli­ziert dies ebenso eine Präsenz, die zwar abwe­send ist oder versteckt bleibt, bereits gewe­sen ist oder noch erwar­tet wird, in jedem Fall jedoch ist.

Das Nichts ist also mitnich­ten nichts. Und wenn Alberto Giaco­metti und Bruce Nauman sich in ihren Werken mit dem Phäno­men des Nichts befas­sen, ist dies immer auch zu verste­hen als eine Ausein­an­der­set­zung mit dem Körper, der sich zu diesem Nichts verhält, mit dem Raum, der es umfasst sowie mit den subjek­ti­ven, körper­lich-sinn­li­chen Erfah­rungs­wei­sen, die letzt­lich auf die Bedin­gun­gen der mensch­li­chen Exis­tenz zurück­füh­ren.

http://www.schirn.de/magazin/kontext/giacometti_nauman/alberto_giacometti_bruce_nauman_die_leere/

Read Full Post »