Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Rap’

(Gründung 1927 – Auflösung 1934). Wenn es jemals so etwas wie den ultimativen Prototyp für eine Band und eine Musik gegeben hat, vor deren unheilvollen Wirken und moralzersetzenden Einfluss weiße Südstaaten-Eltern der 20er und 30er Jahre ihren schnieken Nachwuchs nachdrücklich gewarnt haben, dann müssten die Mitglieder dieser Band ausgesehen haben, wie die aus dem irrlichternden Fundus der Waldschrate und Malefizkerle sich rekrutierende Belegschaft der MEMPHIS JUG BAND … und die Musik muss geklungen haben, wie die lustvoll-zirzensischen Kapriolen eben dieser schratigen Kapelle.

Weit davon entfernt virtuos zu sein – ihre Songs sind eher rustikaler Kartoffeldrucke als fein ziselierte Radierungen – entfesselt die Band ein Festival der schiefen Töne und klingt dabei so lebensfroh, viril und so herrlich besoffen, als hätten die kauzigen Sonderlinge den namensgebenden „Jug“ (Tonkrug) erstmal ausgesoffen, bevor sie darauf den stampfenden Beat zu ihrer rustikal-breitbeinigen und von schrägem Karzoo-Gezirpe durchwachsenen Musik geblasen haben.
Die Dynamik die sie dabei entwickelten muss die moralischen Tugendwächter und bigotten Rassisten wohl auf die Barrikaden getrieben haben – im Gegensatz zum wohlgelittenen postkoitale Timbre in der Stimme eines Gene Autry (Beispiel), wurde die promiskuitive Vitalität und der leidenschaftlich-lustvolle Vortrag der MEMPHIS JUG BAND von kaukasische Moralaposteln als einigermaßen pornographisch empfunden und als primitive, höchstens am Saum der Menschheit vegitierende „Nigger-Musik“ deskreditiert …

Die Kunst der MEMPHIS JUG BAND war und ist wahrlich nichts für Menschen, die sich von Tafelkreide ernähren – sie ist immer noch fetter als altes Frittenfett und geht immer noch ab wie ein Tropfen in der heißen Pfanne.
Es ist eine Musik, die flimmert wie ein Film, der sich laufend aus dem Fokus schiebt. Sie ist ohne Zierrat und so schnörkellos wie ein Hackstock, auf dem die musikalischen Laubsägearbeiten distinguierter Klangerzeuger zu Kleinholz verarbeitet wird.
Es ist eine Musik, zu der man sich zumindest einbilden kann, dass man, durch sie hindurch, bis auf Herzensgrund ihrer Erzeuger schaut…

*Es gibt davon auch, wenn es dich interessiert, eine grossartige Rap-Coverversion … da merkt man schön, worin diese Art von Musik auch wurzelt:

Read Full Post »

Bob Dylan haut zu Zeiten von Corona und hoher Arbeitslosigkeit in den USA ein ungeheures Niedergangsgedicht raus. Einen Rapsong, der keinerlei Trost spendet. Von Willi Winkler

Irgendwas in Youtube hineinsingen kann jeder Depp, und jeder zweite macht es grade, aber es gibt zum Glück auch noch Bob Dylan. Über Jahre schien er versackt in Nobelpreis-Scharaden und übelstem Sinatrismus, aber dann haute er vorvergangene Nacht ohne Vorwarnung einen Rap heraus, den dem fast 79-jährigen Fastnichtmehr-Sänger kein jüngerer nachmacht…

https://www.sueddeutsche.de/kultur/bob-dylan-rap-song-1.4859330

Read Full Post »

Nightflight

Read Full Post »

dälek – Untitled

Read Full Post »

Via: Achim Spengler (wordpress) – Wir sollten schon wissen, mit welchen Texthirnrissen sich aufgepumpte Sexisten und Rassisten  in den (Echo)-Charts breitmachen. Was die geistige Textschwindsucht betrifft, die angeblich der Kategorie des Battle Rap zugehörig ist, sollten sich die beiden Nachhilfe bei EMINƎM holen. Untenstehender Text lässt sich nur mit  von Anabolika verschnittenem Testosteron erklären. Eine Blut-Hirn-Schranke* scheint es bei den beiden Muscle-Shirts  nicht zu geben…

Kollegah und Kollegen – Der absolute Nullpunkt des Rap

Read Full Post »

Snoop Dogg – Gin & Juice

„Gin and Juice“ is the second single by rapper Snoop Doggy Dogg from his debut album Doggystyle.

Read Full Post »

This upload has reached 3rd in the Underground Hip Hop chart, 9th in the Rap chart, 10th in the Hip-Hop/Rap chart and 32nd in the Hip Hop chart.

Read Full Post »