Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Primo Levi’

„Auf die Stirn geschrieben“. Von Primo Levi (100. Geburtstag). Es liest Sona MacDonald. Gestaltung: Gudrun Hamböck.

Enrico hat sich auf eine Annonce hin für einen Job beworben. Beim Vorstellungsgespräch stellt sich heraus, dass es sich nicht um „leichte Arbeit mit guter Bezahlung“ handelt, sondern um eine „Bereitstellung“: gegen eine stattliche Summe soll Enrico einen Werbeslogan auf der Stirn tragen. Er zögert. Seine Braut Laura ist begeistert und sieht nicht nur die gemeinsame Wohnung finanziert, sondern auch weitere Möglichkeiten …

„Kapitalismuskritik“ ist ein zu schwacher Begriff für die Radikalität, mit der Primo Levi in dieser tragisch-komischen Erzählung sein Lebensthema Entmenschlichung in einen Zusammenhang mit der Wirtschafts- und Konsumwelt stellt…,.. Ö1

Werbung

Read Full Post »

Vor einhundert Jahren, am 31. Juli 1919, wurde Primo Levi in Turin geboren, im Haus Corso Re Umberto 75, in dem er am 11. April 1987 tot unten im Treppenhaus aufgefunden wurde. Ein Unfall? Selbstmord?

Ein Schriftsteller, der Wert darauf legte, kein Schriftsteller zu sein. Er beschrieb sein Schreiben so: „Das Werk eines Chemikers, der wiegt und spaltet, misst und urteilt auf Grund sicherer Beweise und sich bemüht, die Fragen nach dem Warum zu beantworten.“ Kein Wort über die Suche nach dem richtigen Adjektiv, nach schönen Metaphern und Klängen. Alles natürlich dem Erzähler und Dichter, dem begeisterten Leser bestens vertraut. Aber dann doch so wichtig nicht wie der Drang, Zeugnis abzulegen.

Er hatte in Auschwitz die Wahrheit über den Menschen gesehen. Davon wollte, davon musste er erzählen. Sein erstes Buch „Ist das ein Mensch?“, ein Bericht über seine Zeit in Auschwitz, erschien 1947. Kaum jemand interessierte sich dafür…,.. FR.de

Read Full Post »