Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Oskar Werner’

Anmerkung: „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen. Sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ (A.de Saint-Exupéry)

Read Full Post »

Rede von Professor Max Reinhardt an der Columbia Universität New York im Febr. 1928 / Rezitation: Oskar Werner (Foto) /

Anmerkung: Die autosuggestive Kraft des Schauspielers ist so groß, daß er nicht nur innere seelische, sondern ohne technische Hilfsmittel tatsächlich auch äußere körperliche Veränderungen hervorzubringen vermag. Und wenn man an jene vielbesprochenen Wunder denkt, die sich zu allen Zeiten und an vielen Orten ereignet haben, wo einfache Menschen die Passion mit so starker Einbildungskraft erlebten, daß ihre Hände und Füße Wunden aufwiesen und daß sie wirklich blutige Tränen weinten, so kann man ermessen, in welch rätselhafte Gebiete die Schauspielkunst führen kann. Es ist dies derselbe Prozeß, den Shakespeare beschreibt, wenn er sagt, daß der Schauspieler sichtlich Miene, Gestalt, Haltung, das ganze Wesen verändern und um ein fernes oder erdichtetes Schicksal weinen – und weinen machen kann. (M. Reinhardt)

Read Full Post »

Oskar Werners Interpretationen der noch vorwiegend romantisch grundierten Gedichte Heines erweisen sich trotz der Jahrzehnte, die seit ihrer Aufnahme vergangen sind, als weniger pathetisch wie vielleicht angenommen, sondern vielmehr als emotional präzise.

Zu hören sind Gedichte aus den Jahren 1822 bis 1829 – vom ersten der „Sieben Lieder“ bis zum siebenten Gedicht aus „Drei und dreißig Gedichte“. Außerdem die „Waldeinsamkeit“ aus den „Lamentationen“, dem Kernstück des 1851 – schon in der „Matratzengruft“ – entstandenen „Romanzero“. Dazwischen einige Höhepunkte romantischer Kammermusik von Robert Schumann.- Ö1

Read Full Post »