Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘nootheater.de’

BUCH DER FREUNDE LVI

Für die Kinder:

Die Hügel,
die Berghänge
der Statistik
liegen vor uns.
Der steile Anstieg,
wo es mit allem aufwärts geht,
aufwärts, während es mit uns allen
abwärts geht.

Im nächsten Jahrhundert
oder in dem danach,
sagen sie,
wird es Täler geben, Wiesen,
wir können uns dort in Frieden treffen,
falls wir es schaffen.

Für den Anstieg auf diese kommenden Gipfel
ein Wort an euch, an
euch und eure Kinder:

bleibt zusammen
lernt die Blumen
geht leicht.

Gary Snyder, Schildkröteninsel, 1976.

https://www.nootheater.de/menu.html

Read Full Post »

Jacob Böhme gilt als der bedeutendste deutsche Mystiker. Schelling nannte ihn „eine Wundererscheinung in der Geschichte der Menschheit“ und Hegel gab dem Schuhmachermeister aus Görlitz den Ehrentitel „erster deutscher Philosoph“. In dem Stück „Vom übersinnlichen Leben“ beschreibt Jacob Böhme in einem Zwiegespräch zwischen Meister und Schüler den Weg der Seele zurück in ihre ewige geistige Heimat.

Mit Max Hopp und Ronald Steckel

Realisation und Regie: Ronald Steckel. Eine Produktion von Nootheater & Organisation zur Umwandlung des Kinos im Auftrag des rbb 2020 – Ursendung – rbb-online.de

Read Full Post »

Der Name Kasimir Malewitsch (1878–1935) ist untrennbar mit seinem größten Coup verbunden – dem Schwarzen Quadrat (1915. Sein im doppelten Sinn ikonisches Gemälde stellt eine Tabula rasa für das Medium Malerei dar und bildet gleichzeitig den Ausgangspunkt für die Entwicklung einer gegenstandslosen Abstraktion, die bis heute andauert.

Malewitschs Schaffen umspannt Malerei, Grafik und Skulptur sowie Architektur- und Designentwürfe. Zunächst setzt sich Malewitsch mit den westlichen Kunstströmungen des frühen 20. Jahrhunderts wie Post-Impressionismus, Kubismus und Futurismus auseinander. Gleichzeitig beschäftigt er sich mit der visuellen Tradition Russlands – die religiöse Ikonenmalerei mit ihrem festen Formenkanon ist für Malewitschs Suche nach einer universellen Bildsprache prägend.- dekoder.org

Read Full Post »

BUCH DER FREUNDE XXV

Wir erleben eine Epoche, die sich mit keiner früheren vergleichen lässt. Es genügt heute nicht, ein Heiliger zu sein; es bedarf der Heiligkeit, die der gegenwärtige Augenblick fordert, einer neuen Heiligkeit, wie es sie früher nie gegeben hat. Ein neuer Typus der Heiligkeit, das ist wie der Ausbruch eines innersten Quells, das ist eine Erfindung.
Es ist beinahe so etwas wie eine neue Offenbarung des Weltalls und der menschlichen Bestimmung. Es ist die Freilegung eines weiten Bereiches von Wahrheit und Schönheit, der bis dahin unter einer dicken Staubschicht verborgen war. Hierzu bedarf es eines grösseren Genies, als Archimedes es brauchte, um die Mechanik und die Physik zu erfinden. Eine neue Heiligkeit ist eine sehr viel wunderbarere Erfindung.

Nur eine Art von Perversität kann die Freunde Gottes veranlassen, sich dessen zu berauben, dass sie Genie haben; denn um einen Überreichtum an Genie zu empfangen, genügt es, dass sie es im Namen Christi von ihrem Vater erbitten. Dies ist, wenigstens heutigen Tages, eine berechtigte Bitte, denn sie ist notwendig. Ich glaube, dies ist, in dieser Form oder in irgendeiner gleichwertigen, heute die erste Bitte, die man alle Tage, alle Stunden tun sollte, wie ein hungriges Kind immer nach Brot verlangt. Die Welt bedarf der genialen Heiligen, wie eine Stadt, in der die Pest wütet, der Ärzte bedarf.- nootheater

 

Read Full Post »

http://www.nootheater.de/works-hp.html

Der Meister sagte zu mir: Alle Buddhas und alle Lebewesen sind nichts als der Eine Geist, neben dem nicht anderes existiert. Dieser Geist, der ohne Anfang ist, ist ungeboren* und unzerstörbar …

*Ungeboren nicht im Sinn von Ewigkeit. Denn diese schließt ihren Gegensatz ein. Ungeboren in dem Sinn, dass er zu keiner Kategorie gehört, die Veränderungen oder Antithesen zulässt. (Anm.,143)

Huang-Po – Der Geist des Zen – O.W. Barth 1987

Read Full Post »

Gebet für die Grosse Familie

Dankbarkeit der Mutter Erde, segelnd durch den Tag und durch die Nacht –
und ihrem Boden: reich, kostbar und süss
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit den Pflanzen, dem sonnenschauenden lichtverwandelnden Blatt
und den feinen Wurzelhaaren; still stehend in Wind und Regen;
ihr Tanz ist im fliessenden spiraligen Samen
so möge es sein in unserem Geist.

Dankbarkeit der Luft, die die segelnde Schwalbe trägt
und die schweigende Eule zur Dämmerung. Atem unseres Liedes,
klarer Atem des Geistes
so möge es sein in unserem Geist.

….

Gary Snyder, Schildkröteninsel, 1974

http://www.nootheater.de/menu.html

 

Read Full Post »

BUCH DER FREUNDE X

Gott selber kann Geschehenes nicht ungeschehen machen.
Was wäre ein besserer Beweis dafür, dass die Schöpfung Abdankung ist?
Was wäre eine grösse Abdankung Gottes als die Zeit?
Wir sind Verlassene in der Zeit.
Gott ist nicht in der Zeit.
Gott hat sich seiner Gottheit entleert und hat uns mit einer falschen Göttlichkeit erfüllt.
Entleeren wir uns ihrer!
Auf diesen Akt ist der Akt, der uns geschaffen hat, gerichtet.
In diesem Augenblick erhält Gott mich durch seinen Schöpferwillen im Dasein, damit ich darauf verzichte.
Gott wartet geduldig, dass ich endlich einwillige, ihn zu lieben.
Gott wartet wie ein Bettler, der reglos und schweigend vor jemand steht, der ihm vielleicht ein Stück Brot geben wird.
Die Zeit ist dieses Warten.
Die Zeit ist das Warten Gottes, der um unsere Liebe bettelt.
Die Gestirne, die Berge, das Meer, alles, was von der Zeit zu uns spricht, bringt uns Gottes flehentliche Bitte.
Die Demut in der Erwartung macht uns Gott ähnlich.
Gott ist nur das Gute.
Darum steht er da und wartet, schweigend.
Die schamhaften Bettler sind Seine Bilder.
Die Demut ist ein gewisses Verhältnis der Seele zur Zeit.
Sie ist Hinnahme des Wartens.
Gott hat uns in die Zeit hinein verlassen.
Gott und die Menschheit sind wie ein Liebender und eine Geliebte, die einem Irrtum über den Ort des Stelldicheins erlegen sind.
Jeder hat sich vor der Zeit eingefunden, doch jeder an einer anderen Stelle, und sie warten, warten, warten.
Unbeweglich steht der Liebende da, festgenagelt für alle Zeiten.
Die Liebende ist zerstreut und ungeduldig.
Wehe ihr, wenn sie genug hat und davongeht!
Denn die beiden Punkte, an denen sie sich befinden, sind derselbe Punkt in der vierten Dimension.
Wir haben unser Ich in der Zeit.
Betrachtet man den angenehmen oder schmerzhaften Inhalt jeder Minute (selbst jener, wo wir sündigen) als eine besondere Liebkosung Gottes, wodurch dann trennt die Zeit uns von dem Himmel?
Die Verlassenheit, in der Gott uns lässt, ist seine besondere Art und Weise, uns zu liebkosen.
Die Zeit, die unser einziges Elend ist, ist selber die Berührung seiner Hand.
Sie ist die Abdankung, kraft derer wir ihm das Dasein verdanken.
Er hält sich fern von uns, denn wenn er sich näherte, Er machte uns verschwinden.
Er wartet, dass wir uns ihm nähern und verschwinden.

via: http://www.nootheater.de/menu.html

Read Full Post »

BUCH DER FREUNDE V

„Ja, ich mache Bilder und Plastiken, und zwar von jeher, seit ich zum ersten Mal gezeichnet oder gemalt habe, um die Wirklichkeit anzuprangern, um mich zu verteidigen, um mich zu ernähren, um stärker zu werden, auf dass ich mich besser verteidigen und besser angreifen kann, um einen Halt zu haben, um auf allen Gebieten und in allen Richtungen möglichst vorwärts zu kommen, um mich des Hungers, der Kälte, des Todes zu erwehren, um möglichst frei zu sein, frei für das Bestreben, mit den Mitteln, die mir heute als die geeignetsten erscheinen, meine Umgebung besser zu sehen und zu verstehen, damit ich in höchstem Maße freier bin: um meine Kräfte zu vergeuden, um mich mit dem, was ich schaffe, möglichst zu verausgaben, um Abenteuer zu erleben, um neue Welten zu entdecken, um einen Kampf zu führen – aus Vergnügen? aus Freude? – einen Kampf um des Vergnügens am Gewinnen und Verlieren willen.“ – http://www.nootheater.de/menu.html

Read Full Post »

BUCH DER FREUNDE VI

Lernt! – Sobald ihr alles wisst, vergesst – sachte, zärtlich, so wie man auf dem Kai denen Adieu sagt, die einem teuer sind, lasst die gelehrigen Seiten wie totes Blattwerk zurück, der Geschmack der Früchte bleibt in euch, vergesst mit Wonne, so wie man in einem benachbarten Tempel begangene Diebstähle vergisst, vergesst, wie man die Liebkosungen einer grossartigen Frau vergisst, um eine andere, zartere zu lieben, vergesst, so wie man eine erahnte Insel entdecken kann, vergesst, legt in euch selbst dort an, wo tote Blätter und vergangene Liebkosungen verstreut liegen werden, und begebt euch in die Kammern eures Geistes, weckt die Dame mit den Bildern, die eure Seele ist. Vervollkommnet euch, nicht um eurer selbst, sondern um der anderen willen. Genie ist Güte. Streift Altes ab, vergiesst eure Früchte, verstreut eure Küsse, und wenn man euch anspuckt, so antwortet mit dem ersten Lächeln eures Meisterwerkes, das von jeher auf eurem tiefsten Grunde brütet.- nootheater

Read Full Post »

Older Posts »