Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Indianer’

Von der Ausrottung der amerikanischen Urbevölkerung über den Sklavenhandel bis zum Holocaust: ein Filmessay von Raoul Peck („I Am Not Your Negro“), quer durch 600 Jahre Geschichte, eine Reise ins Herz der Finsternis. Persönlich, rasant, aufrüttelnd. Teil eins: Zivilisierung, Kolonisierung, Vernichtung.

Von den inneren Zusammenhängen der tragischen Kolonialgeschichte.Der international renommierte Dokumentarfilmregisseur Raoul Peck beleuchtet den engen Zusammenhang zwischen Rassenhierarchisierung und Völkermorden in der europäischen Geschichte: Ausgehend vom kolonialen Ursprung der Vereinigten Staaten von Amerika zeigt er, wie der Rassenbegriff mitsamt seinen dramatischen Folgen einen institutionellen Status erlangte. Ein mörderischer Geist, der auch die Ausplünderung des afrikanischen Kontinents begleitete und sich letztlich im NS-Programm der „Endlösung“ durch die Vernichtung der europäischen Juden niederschlug. 

https://www.arte.tv/de/videos/095727-001-A/rottet-die-bestien-aus-1-4/

Read Full Post »

Amerika wurde nicht von friedlichen Siedlern erobert, sondern von Soldaten. Forscher schätzen, dass dabei 98,6 Prozent der indigen Bevölkerung der USA ums Leben kam. Wir blicken auf die unschöne Vergangenheit der USA.

Wir werden gezwungen sein, sie wie Tiere zu jagen – und sie aus den Wäldern in die Felsengebirge zu treiben“, erklärt Anfang des 19. Jahrhunderts ausge­rechnet Thomas Jefferson. Der Präsident, der als großer Indianderfreund in die Geschichte einging, enttarnt so mit nur einem Satz einen Völkermord, der über zwei Jahrhunderte systematisch hinter romantischen Wild-West-Geschichten verborgen wurde.

Bis zu 18 Millionen Ureinwohner sterben allein in Nordamerika durch die gewalttätige Besiedlung des Westens. Dabei fing alles so harmlos an… weltderwunder.de

Read Full Post »

Der Wildtöter ist ein weißer Jäger, der von Indianern des Stammes der Mohikaner aufgezogen wurde. Mit seinem Blutsbruder, dem Häuptling Chingachgook, rettet er den Händler Harry Marsh bei einem Überfall der Huronen. Dabei erfahren sie, dass die Indianer den Pelzjäger Tom Hutter, der mit seinen Töchtern Hetty und Judith auf einem Hausboot lebt, angreifen wollen. Judith will mit Marsh nach Albany ziehen, doch ihr Vater will, dass sie bei ihm und ihrer wilden Schwester bleibt.-

Read Full Post »

The white man came in search of wealth and power. Two million Indians would endure four centuries of struggle before the sun finally set upon their free dominion. These European settlers came in wave upon wave to occupy Native American lands. In the bellies of their ships the Europeans carried horses, guns and disease and in their hearts they carried a belief in their destiny to rule the Americas from the Atlantic to the Pacific.

As the whites pressed ever-westward they finally waged an absolute war on the Indians that would close the frontier and usher in the white man’s era of railroads, telegraphs and mining. Yet the history of America is in many ways the history of the American Indians, for they gave the Europeans the skills and knowledge needed to survive in the new world. These are the stories of the mightiest Indian nations.

Read Full Post »

Wenn man doch ein Indianer wäre, gleich bereit, und auf dem rennenden Pferde, schief in der Luft, immer wieder kurz erzitterte über dem zitternden Boden, bis man die Sporen ließ, denn es gab keine Sporen, bis man die Zügel wegwarf, denn es gab keine Zügel, und kaum das Land vor sich als glatt gemähte Heide sah, schon ohne Pferdehals und Pferdekopf. Das ist Rilke. Nicht ich…

Karl May habe ich nie gelesen. Mein Held hieß Tecumseh. Ein Mann des Friedens, nicht des Krieges. Alle Heldentaten des edlen und guten Kriegers waren in diesem gelben Buch, das mit der Zeit immer schmuddeliger wurde. Der Autor hieß Fritz Steuben. Ich wusste damals nicht, dass der ein Nazi war. –

https://loomings-jay.blogspot.de/2016/10/tecumseh.html

Read Full Post »

In 1959, the great Dakota artist Oscar Howe set out to depict the tragedy of the Wounded Knee massacre as only he could. He proceeded to create a powerful, disquieting masterpiece, one many at the time preferred to turn away from, if not decry.

The painting he created stands out not only for its brutality, but as something of an anomaly in the Howe oeuvre. While not reflexively averse to darker subject matter, Howe generally gravitated toward themes that celebrated his Dakota heritage. Yet, the agonized history of that day at Wounded Knee exerted an inexorable pull.

Photograph of the Mass Burial at Wounded Knee, January 1, 1891 + Massacre in Korea, Pablo Picasso

oscar-howes-wounded-knee-massacr

Read Full Post »

Lange wollte man in den USA die Indianer durch Unterdrückung ihrer Kultur gesellschaftlich integrieren. Nach der traumatischen Erfahrung besinnen sich die Navajo nun auf ihre Tradition zurück.

Erst einmal kommt sehr lange nichts, Nordarizona scheint menschenleer. Nach Kilometern trockener Ödnis taucht ein Fast-Food-Restaurant an einer Kreuzung auf. Irgendwann dann eine Schule, eine Tankstelle, dazwischen kaum Häuser. Ein junger Vater steht an der Zapfsäule, das Baby im linken Arm, den Tankschlauch rechts. Die weissen Lettern auf seinem schwarzen Shirt blitzen in der Sonne. «Born free. Native Pride!» brüllen sie einem entgegen. Viel mehr ist nicht zu hören.- nzz-feuilleton

Read Full Post »

Der Cherokee Strip- oder Oklahoma Land Run muss ein gewaltiges Spektakel gewesen sein. Am 22.April 1889 wurde ein Landstreifen zur Besiedlung freigegeben, … … der bislang zum Indian Territory gehört hatte. Der Oklahoma Land Run markiert das Ende der Pionierzeit, das Ende des alten Westens. Das “Indian Territory” war ein Gebiet im heutigen Staat Oklahoma, das zwischen 1817 und 1830 den aus den östlichen Staaten vertrieben Indianerstämmen der Muskogee, der Seminolen, der Cherokee, der Choctaw und der Chickasaw (den „Fünf zivilisierten Nationen“) zugewie… mehr »

Read Full Post »

J.F. Cooper bezeichnet den Roman als Zeitgemälde. Erst wenn man diesen 530 Seiten starken Roman gelesen hat, erkennt man seine Qualitäten. Es geht Cooper um den Konflikt des Lederstrumpfs mit Zivilisation und Gesetz. Natty Bumpoo ist eben beides, ein Trapper (frontiersman) und nativer Amerikaner; er ist Teil der Welt der Weissen und Teil von der Welt der Wilden. Er vereint „the soul of a poet with the nature of a redneck „.
Das Ganze ist nicht nur in der Sicht von Lederstrumpf, sondern auch in Bezug auf Chingachgooks Abstieg zu einem Säufer, mit Namen  Indianer John, tragisch…

Read Full Post »

Older Posts »