Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Christiane Florin’

Nun also Münster. Viele gut katholische Christenmenschen seufzen: „Ich kann das nicht mehr hören“. Von Bischöfen und ihrem Bystand handelt der Kurzkommentar zu einem langen Gutachten.

Hochwürdigste Herren – der Bischof, der Personalchef, die Weihbischöfe, allesamt geweiht und moraltheologisch geschult – sitzen beieinander. Sie sprechen über den lieben Bruder und diese, also diese unschönen Vorfälle. Über die Sache mit den Kindern. Na, Sie wissen schon…,..

https://share.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.html?audio_id=dira_DLF_5014d565

via: https://www.facebook.com/christiane.florin

Werbung

Read Full Post »

Moral ist nur was für arme Schlucker

Ein Kommentar von Christiane Florin

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kirche-missbrauch-moral-bistum-koeln-100.html

Das Erzbistum Köln ist ein göttliches Ding. Das behaupteten seine Spitzenvertreter, als sie noch nicht in geistlichen Auszeiten oder im afrikanischen Ausland weilten. Die römisch-katholische Kirche, so pflegten Rainer Maria Woelki und seine geweihte Entourage zu sagen, sei nicht irgendeine weltliche Institution, nein, sie sei von Gott selbst eingesetzt und dürfe nicht verändert werden.

Wenn das stimmt, dann kam Jesus in Köln zur Welt und arbeitete bis zu seinem 33. Lebensjahr als Jurist oder PR-Berater. Denn diese Berufsgruppen scheinen für die Verkündigung dessen, was man in der Domstadt fürs Evangelium hält, systemrelevant zu sein.

Read Full Post »

Ein Pfarrer, so der Verdacht, soll sich mehrfach schwer an Kindern vergangen haben – zum ersten Mal 1986. Sollte der Vorwurf zutreffen, war die Bestrafung milde: Er war weiter als Seelsorger tätig, hielt Vorträge, schrieb Bücher. Eine Recherche im Hoheitsgebiet der Kardinäle Meisner und Woelki. – Von Christiane Florin. DLF und weiberaufstand.com

Die Wahrheit ist ein Gummiband

Die römisch-katholische Kirche beansprucht, „die Wahrheit“ zu besitzen. Tatsächlich wird oft ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit sichtbar. Aufrichtig zu sagen, wie es wirklich war, ist mutmaßlich nur eine Option unter vielen, keineswegs die erste oder wichtigste.

Read Full Post »

Für den Wiener Philosophieprofessor Konrad Paul Liessmann zeigt sich im Umgang mit Corona eine gekränkte Gesellschaft: Jeder und jede leidet anders, viele suchen nach Schuldigen und empören sich über eine gefühlte Freiheitsberaubung. Das Leid, das die Krankheit verursache, gehe in diesem Diskurs unter. Konrad Paul Liessmann im Gespräch mit Christiane Florin. – DLF

Read Full Post »

Am 17. Dezember 1770 wurde Ludwig van Beethoven katholisch getauft – zum Kirchgänger aber nicht. Dafür hat er Messen komponiert, den Himmel vertont und Götterfunken sprühen lassen. Kabarettist und Beethoven-Kenner Konrad Beikircher sagt: Sein Glaube an Gott sprengte die Konfession und Konvention. – DLF

Konrad Beikircher im Gespräch mit Christiane Florin

Read Full Post »

Bis zum 6 Januar schließe ich die Fensterläden!

 

Read Full Post »