Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Cenex’

Kafka hatte im Roman Das Schloss noch den Vorsteher darlegen lassen, dass alle Behörden zugleich Kontrollbehörden seien:

Es ist ein Arbeitsgrundsatz der Behörde, [—] dass mit Fehlermöglichkeiten überhaupt nicht gerechnet wird. Dieser Grundsatz ist berechtigt durch die vorzügliche Organisation des Ganzen und er ist notwendig, wenn äusserste Schnelligkeit der Erledigung erreicht werden soll. […] Ob es Kontrollbehörden gibt? Es gibt nur Kontrollbehörden. Freilich, sie sind nicht dazu bestimmt, Fehler im groben Wortsinn herauszufinden, denn Fehler kommen ja nicht vor und selbst wenn einmal ein Fehler vorkommt, wie in Ihrem Fall, wer darf denn endgültig sagen, dass es ein Fehler ist.

Kafka, Schloss-Heft 1, S. 36v [FKA]

http://cenex.net/brazil/

Werbung

Read Full Post »

Im Anfang waren die 1 und die 0. Oder umgekehrt, Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) dekretiert jedenfalls: Gott = 1, Nichts = 0; damit kann jeder Gegenstand eine charakteristische Zahl zugewiesen bekommen und einer neuen Beschreibbarkeit sind die Grundlagen gelegt. 1732 bringt Jacob Winslow den Begriff vom Nervensystem auf, vom Sympathikus oder sympathischen Nervensystem (συμπαθεῖν sympatheín »mitleiden« und συμπάθεια sympátheia »Mitempfindung« – Sympathie ist so etwas wie »Mitleiden«). Im Jahr 1746 versammeln sich, unter der Leitung des Abbé Nollet, in einem ersten Experiment 180 Garde-Soldaten und in einem zweiten Experiment 700 Mönche. Beide Male werden die Anwesenden mit Eisendraht verkabelt. Als der Kreis geschlossen ist, berührt der Versuchsleiter eine Antenne, die aus einem wassergefüllten Behälter herausragt…,..

Gleichstrom und -schaltung

Read Full Post »

In Polen war eine Gräfin von P…., eine bejahrte Dame, die ein sehr bösartiges Leben führte, und besonders ihre Untergebenen, durch ihren Geiz und ihre Grausamkeit, bis auf das Blut quälte. Diese Dame, als sie starb, vermachte einem Kloster, das ihr die Absolution erteilt hatte, ihr Vermögen; wofür ihr das Kloster, auf dem Gottesacker, einen kostbaren, aus Erz gegossenen, Leichenstein setzen ließ, auf welchem dieses Umstandes, mit vielem Gepränge, Erwähnung geschehen war. Tags darauf schlug der Blitz, das Erz schmelzend, über den Leichenstein ein, und ließ nichts, als eine Anzahl von Buchstaben stehen, die, zusammen gelesen, also lauteten: sie ist gerichtet!

Heinrich von Kleist: Der Griffel Gottes. Berliner Abendblätter Nr. 5 v. 05.10.1810.

Der Griffel Gottes

Read Full Post »

Collagen von Helga Ruppert-Tribian; in: Iring Fetscher: Das Märchen-Verwirrbuch – Wer hat Dornröschen wachgeküßt? Das Märchen-Verwirrbuch. 3., erw. Aufl. Hamburg, Düsseldorf: claassen 1976.

Grimmige Märchen

 

Read Full Post »

Die leitende Annahme des vorliegenden Beitrags ist, dass die gewaltigen Mengen an wissenschaftlichen und philosophischen wie soziologischen Lehren, Postulaten und akademischen Arbeiten, die Musil über Jahrzehnte hinweg verarbeitete, in zweifacher Hinsicht mit Ordnung konfrontiert sind: Zum einen die Sortierung und mehreren Ordnungsschemata zuarbeitend gedachte Vernetzung eigener Arbeiten und Entwürfe, um druckreife Blätter zu gewinnen. Zum anderen haben wir es mit einem der ungeheuersten Romane über Möglichkeiten angewandter Kulturtechniken des Verwaltens (Praxeologie) und registrierten Bewahrens, ohne denen weder Administration noch Wissenschaft bestehen können, zu tun…,.. http://cenex.net/das-verwaltete-wissen/

 

Read Full Post »

[E]in Auge des Gesetzes sieht einem zu, man weiß nicht einmal, wo es sein Bureau hat, und dem macht man nichts vor. Eines Tages wird man verleumundet und erkennt sich niemals mehr wieder.

[E]inen öffentlichen Charakter erkennt das Auge des Gesetzes, weil es selbst von öffentlichem Charakter ist, und nach einer alten Lehre das Auge das Licht nicht erkennen könnte, wenn es nicht selbst aus Stoff des Lichts bestünde… http://cenex.net/charakter/

 

Read Full Post »