Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Beziehung’

Materie ist nicht aus Materie zusammengebaut. Das bedeutet, der Urgrund der Materie ist nur eine innere Form oder Gestalt und dies in einem sehr allgemeinen Sinne: ein „Dazwischen“. Wir können auch sagen: Es bedeutet so etwas wie: Im Grunde ist nur Beziehung, Verbindung, religio, connectedness, Prozesshaftigkeit, aber dieses alles ohne einen Bezug auf ein substanzielles Etwas, einen materiellen oder begreifbaren Urgrund. Hier versagt unsere Sprache.

Read Full Post »

Ich und Du

Im Laufe seiner Beschäftigung mit dem Chassidismus wandelte sich Martin Bubers Haltung zur Mystik grundlegend: In jüngeren Jahren war mir das Religiöse die Ausnahme. Es gab Stunden, die aus dem Gang der Dinge herausgenommen wurden… –

Buber entdeckte, daß von Gott nur vom Menschen her gesprochen werden kann (und damit markierte er gemeinsam mit anderen die sogenannte anthropologische Wende in der Theologie). Buber begann, das Leben des Menschen als Leben in Beziehung zu beschreiben… –

Klicke, um auf vortrag.pdf zuzugreifen

Read Full Post »

Martin Buber betont, dass die Grundlage der menschlichen Existenz eine dialogische ist. Erst im Kontakt mit anderen werden Individuen zu Individuen. Für ihn ist der Zweck der Beziehung ihr eigenes Wesen, sie selbst. Die Übertragung der Ich-Du Beziehung auf therapeutische Beziehungen hat jedoch Grenzen: wirkliche Ich-Du Beziehungen implizieren das Aufgeben von Zwecken oder Zielen, und dies ist ja in der therapeutischen Beziehung explizit nicht der Fall.

Diese Annahme ist auch der Grund dafür, dass wirkliche Ich-Du Momente derart selten und gleichzeitig derart wertvoll sind. Es sind die Sternstunden einer jeden Beziehung, wenn es gelingt, und sei es auch nur für kurze Augenblicke, über Zweck und Ziel hinauszugehen! –

(Bruno M. Schleeger, Zen-Buddhismus und Gestalttherapie)

Read Full Post »

Die Frau, die verständnislos neben ihrem Mann herlebt. Eines Tages spricht er im Rundfunk. Man bringt sie vor eine Glaswand, durch sie ihn sehen, aber nicht hören kann. Er gestikuliert, das ist alles, was sie wahrnimmt. Zum ersten Male sieht sie ihn in seiner Körperlichkeit, als physisches Wesen und auch als den Hampelmann, der er ist.

Sie verläßt ihn. „Und so eine Marionette steigt mit jeden Tag auf den Bauch.“ (A.C.)?

Read Full Post »