Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘12koerbe.de/’

die linkszu den altsprachlichen Quellenvon ReligionLiteratur und Geschichteder antiken und mittelalterlichen Hochkulturenund ihrer altphilologischen Aufbereitungzur Lyrik oder zur Musik?zu Philosophie oder Sphärenklang?zu J. Böhme oder Chr. Rosencreutz?zu Tannhäuser oder Parzival in der Gralsburg?12koerbe.de

     

    Read Full Post »

    Nun vernimmt Aeneas im abgelegenen Talgrund
    abgetrennt einen Hain, das rauschende Buschwerk des Waldes
    und den Lethestrom, der vor freundlichen Häusern dahingeht:
    Emsig umbrausen ihn die zahllosen Stämme und Völker.
    Und eben so, wie wenn auf den Wiesen im heiteren Sommer
    Bienen durch bunte Blumen wimmeln und rings um die weißen
    Lilien schwärmen, vibriert im Summton das ganze Gefilde.

    12koerbe.de

    Read Full Post »

    Wir lesen in dem heiligen êwangeliô, 
    daz unser herre gienc in den tempel 
    und was ûzwerfende, 
    die dâ kouften und verkouften, 
    und sprach ze den andern, 
    die dâ hâten tûben und sôgetâniu dinc veile: 
    „tuot diz hin, tuot diz enwec!“ (Joh 2,16) 
     
    War umbe was Jêsus ûzwerfende, 
    die dâ kouften und verkouften 
    und hiez die hin tuon, 
    die dâ hâten tûben? 
     

    Wir lesen im heiligen Evangelium,
    daß unser Herr in den Tempel ging
    und hinauszuwerfen begann,
    die da kauften und verkauften,
    und zu den anderen sprach,
    die da Tauben und dergleichen Dinge feilhielten,
    »Tut dies fort, schafft dies hinweg!« (Joh 2, 16).

    Warum begann Jesus hinauszuwerfen,
    die da kauften und verkauften,
    und hieß die wegräumen,
    die da Tauben feilhielten?

    12 Körbe

    Read Full Post »

    An dem großen Flusse, der eben von einem starken Regen geschwollen und übergetreten war, lag in seiner kleinen Hütte, müde von der Anstrengung des Tages, der alte Fährmann und schlief. Mitten in der Nacht weckten ihn einige laute Stimmen; er hörte, daß Reisende übergesetzt sein wollten.
    Als er vor die Tür hinaustrat, sah er zwei große Irrlichter über dem angebundenen Kahne schweben, die ihm versicherten, daß sie große Eile hätten und schon an jenem Ufer zu sein wünschten. Der Alte säumte nicht, stieß ab und fuhr, mit seiner gewöhnlichen Geschicklichkeit, quer über den Strom, indes die Fremden in einer unbekannten, sehr behenden Sprache gegeneinander zischten und mitunter in ein lautes Gelächter ausbrachen, indem sie bald auf den Rändern und Bänken, bald auf dem Boden des Kahns hin und wider hüpften. Der Kahn schwankt! rief der Alte, und wenn ihr so unruhig seid, kann er umschlagen; setzt euch, ihr Lichter!
    Sie brachen über diese Zumutung in ein großes Gelächter aus, verspotteten den Alten und waren noch unruhiger als vorher. Er trug ihre Unarten mit Geduld und stieß bald am jenseitigen Ufer an. Hier ist für Eure Mühe! riefen die Reisenden, und es fielen, indem sie sich schüttelten, viele glänzende Goldstücke in den feuchten Kahn. – Ums Himmels willen, was macht ihr! rief der Alte, ihr bringt mich ins größte Unglück! Wäre ein Goldstück ins Wasser gefallen, so würde der Strom, der dies Metall nicht leiden kann, sich in entsetzliche Wellen erhoben, das Schiff und mich verschlungen haben, und wer weiß, wie es euch gegangen sein würde; nehmt euer Geld wieder zu euch! – 12koerbe.de

    Read Full Post »

    (= De re publica 6,9-29) (mit Platons Beweis der Unsterblichkeit der Seele in Phaidros 245 c-e)

    Die Menschen sind nämlich unter dem Gesetz geschaffen, jenen Ball zu bewachen,
        den du in diesem Tempel in der Mitte siehst, der Erde genannt wird,
    und ihnen ist ein Bewußtsein gegeben aus jenen ewigen Feuern,
        die ihr Gestirne und Sterne nennt,
    die kugelig und rund, belebt von göttlichen Geistwesen,
        ihre Kreisbahnen mit erstaunlicher Geschwindigkeit vollenden.

    12koerbe.de/

     

    Read Full Post »