Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Wanderlust’ Category

Read Full Post »

Recorded July 16-17 in 4-channel stereo from the ocean cliff edge behind Murphy house. 36°07’29.9″N 121°38’25.7″W

The Legend of Esalen: Big Sur’s Spiritual Mecca

https://www.parachutehome.com/blog/esalen

Read Full Post »

Read Full Post »

Kalenderblatt: Eine ganze Generation trug die Geschichte des Holden Caulfield ständig mit sich herum. J. D. Salingers Roman „Der Fänger im Roggen“ erlangte nicht nur in den USA eine nahezu mythische Bedeutung. Am 16. Juli 1951 wurde das Buch veröffentlicht. – Von Maike Albath. DLF

Am Morgen des 16. Juli 1951 liegt in den Buchhandlungen auf der New Yorker Fourth Avenue ein brandneuer Roman im Schaufenster. Der Umschlag sticht sofort ins Auge: ein wildgewordenes rotes Karussellpferd auf weißem Grund und darüber in Druckbuchstaben der Titel „The Catcher in the Rye“, „Der Fänger im Roggen…

Neugierige Kunden, die das Buch im Laden in die Hand nehmen, schauen auf der Rückseite einem attraktiven jungen Mann ins Gesicht: J. D. Salinger, kurze dunkle Haare, weißes Hemd, Krawatte und Tweed-Jackett, Jahrgang 1919, und, wie der Klappentext verrät, nach drei misslungenen Versuchen an verschiedenen Colleges, Verfasser von Kurzgeschichten, Veteran des Zweiten Weltkriegs. Spätestens jetzt schlagen die meisten die erste Seite auf:

Read Full Post »

humor me

Read Full Post »

Read Full Post »

Seit 1975 wohnhaft in Halle/S.1982 Abitur1985-89 Studium Schlagzeug diverse Band- und Theaterarbeiten1990-96 Studium Sprechwiss./Sprechkunst Autor Puppenspiel DIE FARBEN DES MONDES Stipendium kulturelle Filmförderung Sachsen-A. 1996-2000 Kuratorium FREIWILD-Festival Halle Mitarbeit in Künstlergruppe TATARIN Kunstpreis Sachsen-Anhalt CD-Produktion DER GEIER nach Kafka Feature-Produktionen für DeutschlandRadio Kultur, etc. – dokublog

Read Full Post »

„So wie über allen seinen (Fabres) Schilderungen der Duft von Thymian und Lavendel ruht, die Sonne der Provence gleißt und der Mistral weht, so hat sich in vielen seiner Kapitel eine unnennbare Poesie ausgebreitet…“

Read Full Post »

Liebes Kind

mein so leidenschaftlicher Mitarbeiter an den Insekten,

mein so scharfsichtiger Mitarbeiter an den Pflanzen!

Auf dein Bestreben hin hatte ich diese Arbeit hier begonnen,

im Gedenken an dich

habe ich sie fortgesetzt

und ich werde sie fortsetzen

im Grau meiner Trauer.

Ach! Wie niederträchtig ist der Tod,

wenn er die Blüte hinwegrafft

im vollen Glanz ihrer Entfaltung!

Jean-Henri Fabre – Erinnerungen eines Insektenforschers 1 – Matthes & Seitz Berlin. Seite 285. Anhang.

 

Read Full Post »

Older Posts »