Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Sehen’ Category

Wonderful short film by Marie Menken, picturing Andy Warhol in the early sixties, at the peak at his creativity. Menken’s ‚Andy Warhol‘ is a lyrical exploration of Warhol’s creative process by filmmaker and painter Marie Menken. Using a hand-held camera, Menken captures Warhol and his assistants, including Gerard Malanga, as they work at the Factory. The result is an intimate portrait of the artist in the process of creating some of his most famous works, including the Brillo boxes, the Jackie series, and the Flowers silkscreens, all done in Menken’s trademark fragmentary style.

Advertisements

Read Full Post »

Marie Menken’s Lights is a film of such joy, such pure sensual beauty, that it is breathtaking and overwhelming. In just seven minutes, with a breakneck sequence of abstract, colorful images of lights floating in a black nighttime field, Menken delivers an intoxicating visual experience. It’s an abstracted vision, like the work of Stan Brakhage, a celebration of light and color in which each frame is alive with furious scribbles of blurred light and tangled rainbow beams. It’s as though Menken is drawing with light by shaking her camera, unleashing small hash marks of white light and amber curlicues that twist around each other. Through Menken’s expressive stylization, the marks and lines of these lights become a form of handwriting, an abstract language inscribed in the twists and turns of motion-blurred neon, car brake lights and Christmas decorations.

Read Full Post »

Read Full Post »

Um 1900 schieden sich die Geister an seinem Werk, heute zieren die Bilder von Gustav Klimt millionenfach Kalender und Kaffeetassen. Dabei bleibt seine Kunst bis heute schwer zu fassen. Vor 100 Jahren starb der Maler.

Ineinander verschlungen, von Goldgrund umhüllt: Das Gemälde „Der Kuß“ von Gustav Klimt feiert die Liebe, nicht den Eros. Ornament überdeckt die Körper: Farbige Kieselformen ergießen sich, wo das Gewand der weiblichen Gestalt sein könnte, schwarze und graue Rechtecke, wo ein Mantel den Leib des Mannes verbirgt. Allein Hände, Füße, eine Schulter und die Köpfe schauen hervor, realistisch und mit feiner Eleganz gemalt. – DLF Kultur

Read Full Post »

Im Wald fühle ich mich wohl. Natürlich verlasse ich den ausgetretenen Weg niemals. Denn auch Verkürzungen, geheime Wege und Heimwege sind meistens ausgetreten. Die kürzeren Wege sind jedoch die längeren, durch sie verlaufe ich mich regelmäßig. Beim Wandern mit meinen Freunden kam es sogar vor, dass  wir in einer Diskussion vertieften, somit wir stundenlang um eine Ecke herumliefen, ohne weiterkommen zu können. Im Wald sollte man dem Wald zuhören.

Mein Lieblingskapitel bei Tolkien „Herr der Ringe“ ist „Der Alte Wald“. Wälder sind bewegliche Gemeinschaften, die zusammenhalten und die auch auf mich reagieren. Deshalb packte mich auch Peter Wohllebens Buch über die Sprache und die „sozialen“ Verbindungen zwischen den Bäumen.

https://buntegespinste.wordpress.com/2018/02/04/dem-wald-zuhoeren/

Read Full Post »

3D artist Tobias Gremmler digitally binds fabric and skin into a strangely biological membrane.

https://www.nowness.com/picks/fashion-visuals?utm_source=FB&utm_medium=SM&utm_campaign=FB31%2F01%2F18

Read Full Post »

Wikipedia

Read Full Post »

Older Posts »