Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Blog’ Category

Was Eicher anstrebte war, den Jazz kleiner Ensembles mit der klanglichen Differenziertheit eines Streichquartetts aufzunehmen. Der Erfolg, allen voran mit dem „Köln Concert“ von Keith Jarrett 1975, ergab die Möglichkeiten, seine vielen Interessen als Klangregisseur zu bündeln. Eicher ist einer der wenigen echten Klangkunstregisseure im Jazz; jemand, der nicht nur eine Aufnahme aus der Regie „beaufsichtigt“, sondern sie wie ein Autorenfilmer lenkt.

http://radio.friendsofalan.de/ein-klima-der-kontemplation-begegnungen-mit-dem-produzenten-manfred-eicher-von-karl-lippegaus/

Advertisements

Read Full Post »

Die mechanische Schreibmaschine, das Telefon mit Wählscheibe, die Kaffeemühle oder Muttis alter Föhn. Es gibt nicht nur ausgestorbene Tiere oder Pflanzen, sondern auch Geräusche, die wir in der Regel nicht mehr im Alltag hören. Und für diese Geräusche gibt es jetzt ein eigenes Museum im Internet: Das Onlinemuseum für verschwindende Geräusche. SWR2 Impuls sprach mit Jan Derksen, einem der Ideengeber des Projektes.

Warum sammeln Sie Geräusche wie z.B. das Aufkurbeln einer alten Filmkamera?

Das ist eine gute Frage. Wir waren zum einen fasziniert von der Idee, dass es so was eigentlich noch gar nicht gibt. Man stellt ja normalerweise Gemälde oder Gegenstände, Designgegenstände aus, aber Geräusche eigentlich nicht. Aber Geräusche gehören eigentlich auch dazu, gehören auch zum allgemeinen Kulturgut, und die werden so ein bisschen vergessen.- swr.de

http://www.conservethesound.de/

Read Full Post »

Read Full Post »

1972 wurde zu Ehren von Hannah Arendt (1906 – 1975) in Toronto eine Konferenz abgehalten, bei der Freunde und Kollegen Aspekte ihres Werkes kritisch diskutierten. In den bisher unveröffentlichten Tondokumenten nimmt Arendt u.a. Stellung zu ihrer Unterscheidung von Macht und Gewalt, von Politischem und Sozialem, von Denken und Handeln. – Von Christine Nagel

„Ich war immer der Meinung, dass man so zu denken anfangen müsste, als wenn niemand zuvor gedacht hätte. Und dann beginnen sollte, von den anderen zu lernen.“

Auf diese Weise war es ihr möglich, sich als unabhängige Denkerin auf philosophische Autoren des Abendlandes zurück zu beziehen, und ihre Gegenwart nach dem Holocaust kritisch zu begleiten. –

http://radio.friendsofalan.de/denken-ohne-gelaender-die-lange-nacht-ueber-hannah-arendt-auf-wunsch-wieder-online/

Read Full Post »

Read Full Post »

Zu den Lehren der Hitlerzeit gehört die von der Dummheit des Gescheitseins. Aus wievielen sachverständigen Gründen haben ihm die Juden noch die Chancen des Aufstiegs bestritten, als dieser so klar war wie der Tag. Mir ist ein Gespräch in Erinnerung, in welchem ein Nationalökonom aus den Interessen der bayrischen Bierbrauer die Unmöglichkeit der Uniformierung Deutschlands bewies. Dann sollte nach den Gescheiten der Faschismus im Westen unmöglich sein. Die Gescheiten haben es den Barbaren überall leicht gemacht, weil sie so dumm sind. Es sind die orientierten, weitblickenden Urteile, die auf Statistik und Erfahrung beruhenden Prognosen, die Feststellungen, die damit beginnen „Schließlich muß ich mich hier auskennen“, es sind die abschließenden und soliden  statements, die unwahr sind.

HITLER war gegen den Geist und widermenschlich. Es gibt aber auch einen Geist, der widermenschlich ist: sein Merkmal ist wohlorientierte Überlegenheit. gleichsatz.de.

Read Full Post »

AUWEHZWICK 2.0 – FOLGE 6 – DR. LAMBERGERS RUIN

POLT

Read Full Post »

Older Posts »