Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘1’ Category

KULTURFORUM

In The Court Of The Crimson King oder: Eine Zeitreise durch ein halbes Jahrhundert essenzielle Musik-Historie mit der neben Van Der Graaf Generator besten und wichtigsten Band aus der Ursuppe des britischen Progressive Rock – King Crimson am Montagabend im Rahmen ihrer europäischen „Uncertain Times Tour 2018“ für 160 Minuten in der Philharmonie des Münchner Gasteigs, dort, wo sich sonst ortsansässige Kultur-Schickeria und ewig-gestrige Joan-Baez-Mitheuler die Klinke in die Hand geben, mit einem Quasi-Greatest-Hits-Programm aus dem umfangreichen Band-Fundus, das ihresgleichen sucht. Aufgeführt in ebenjener heiligen Halle der Hochkultur des Isar-Millionendorfs, die speziell beim feinhörigen Klassik-Publikum wegen individuell wahrgenommener schlechter Akustik nicht unumstritten ist und dementsprechende Forderungen nach Sanierung oder gar sündhaft teurem Neubau laut werden lässt, zum – auf die Minute pünktlichen! – Konzertbeginn mochte man den Unkenrufen in der Tat zähneknirschend beipflichten, das Eröffnungs-Intro „Drumsons“ wie die ersten Nummern „Larks‘ Tongues In Aspic“ und „Peace: An End“ drohten wiederholt…

Ursprünglichen Post anzeigen 746 weitere Wörter

Advertisements

Read Full Post »

Read Full Post »

agoRadio #51 – Noisexistance II

⠙⠁⠧⠊⠙ ⠺⠁⠇⠇⠗⠁⠋

ansicht_290

Zweistündige Dokumentation des zweiten Noisexistance-Festivals, das Anfang März in Hamburg stattgefunden hat. Mit Vorträgen von Steve Goodman und Nina Power. Musik und Material von Best Friend Machine, Black To Comm, Peter Brötzmann, Club Moral, Calhau!, Dirty Electronics, Erotic Nights, Ex-Kopf, Helm, René Huthwelker & Louise Vind Nielsen. Die AgoRadio-Sendung zum ersten Festival von 2016 findet sich hier.

Ursprünglichen Post anzeigen

Read Full Post »

über Die Farbe des Himmels — Werner A. Krebber | Gelsenkirchen

Read Full Post »

Edles Nichttun

Read Full Post »

In Münster vor Jahren …

KULTURFORUM

Tonale Seelenmassage und innere Erbauung par excellence: Sie hat Anfang des Jahres mit ihrer großartigen Neuveröffentlichung „Resolve“ umfänglichst und nachhaltig zu überzeugen gewusst, konzertant unterstrich die englische Ausnahmekünstlerin Poppy Ackroyd den gewonnenen Eindruck der Exzellenz ihrer Werke am vergangenen Donnerstagabend im Kellergewölbe des Einstein Kultur erneut mit herausragender Bravour.
Die klassisch ausgebildete Komponistin und Musikerin moderierte völlig unaufgeregt und sympathisch-einnehmend mit britischer Höflichkeit in kurzen Ansagen ihre vorgetragenen Werke, in gleicher Weise unaufgeregt und doch von einer betörenden hypnotischen Kraft durchwirkt trug sie ihre instrumentalen Klangentwürfe aus dem Grenzbereich der Neoklassik und der experimentellen Electronica vor, Kleinode voll inwendiger Schönheit, die die Pianistin präzise, dabei stets unendlich beseelt, mit Hang zur klassischen Minimal Music, dabei doch unterschwellig opulent und reich an Farben, Melodiebögen und Phrasierungen in einer ureigenen Tondichtung vortrug. Die an der University of Edinburgh akademisch geschulte Brillanz an Piano und sporadisch eingesetzter E-Violine sind bei Poppy Ackroyd das…

Ursprünglichen Post anzeigen 304 weitere Wörter

Read Full Post »

Read Full Post »

Older Posts »