Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 21. September 2022

Höhere Gewalt

by Rodney David Wingfield

Der pedantische Bankchef Robbins versucht auf Teufel komm raus die Ordnung im Betrieb aufrecht zu erhalten und das angesichts der drohenden Katastrophe. Etwas wird passieren! Denn das Ganze spielt in einer Bank und am Abend soll ein grosser Geldtransport ankommen. Mehr braucht es natürlich nicht, um einem Krimi-Hörer die Ohren aufzustellen. Mehr bekommt er aber auch nicht von Autor Wingfield, einem jahrzehntelangen BBC-Hörspielmacher. Denn viel passiert nicht an diesem Tag in der Bank. Und trotzdem trägt die Spannung – die zu erwartende Tat – einen problemlos durch den scheinbar belanglosen Alltag der Bankangestellten. So richtig sauber ist keiner von ihnen und unter der Oberfläche ist so mancher des anderen Feind.

https://archive.org/details/hoehere_gewalt

Werbung

Read Full Post »

https://www.rheinberger.li/

Read Full Post »

Vor 100 Jahren wurde James Joyce‘ „Ulysses“ erstmals in einer kleinen Buchhandlung in Paris veröffentlicht. Das Werk, an dem Joyce sieben Jahre lang schrieb, sollte für die Literatur und Kultur des 20. Jahrhunderts neue Maßstäbe setzen. Zunächst aufgrund seines Schockfaktors in Amerika und Großbritannien verboten, hat kein anderer Roman dieser Epoche eine ähnliche Tragweite.

Kein anderer Roman des 20. Jahrhunderts hat eine ähnlich imposante Tragweite: Joyce‘ „Ulysses“. Inspiriert von Homers „Odyssee“ beschreibt Joyce detailreich einen Tag von Leopold Bloom im verarmten Dublin. Seine „Odyssee der Gosse“ ist ein offener Angriff auf den göttlichen Anstand, geprägt von Chaos und Obszönität. Weltweit als Meisterwerk des Modernismus gefeiert, wurde „Ulysses“ in Amerika und Großbritannien wegen seines Schockfaktors zunächst verboten.

https://www.arte.tv/de/videos/103013-000-A/100-jahre-ulysses/

Read Full Post »

Read Full Post »

Naked City

Read Full Post »

Ein immer noch ganz wundersames Buch, das wahrscheinlich von den meisten Lesern literarisch unterschätzt wird, weil es sich so angenehm und amüsant liest. Tatsächlich steckt es voller literarischer Bezüge und Parodien: Nicht nur ist es eine subtile Satire auf die europäische Adelsgesellschaft, sondern Steinbeck parallelisiert seinen Gruppe von Tagedieben ganz bewußt mit Artus und seiner Tafelrunde, die im Gegenzug als edle Räuberbande erscheinen…,..

Read Full Post »

Unser Vogel der Woche hat die zukünftige Versteppung der Landschaft bereits vorhergesehen:

Read Full Post »