Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 23. April 2022

Read Full Post »

Roland Ropers: Wir leben in einer Welt, die zunehmend komplexer und komplizierter geworden ist. Vielfalt statt Einfachheit, Schwierigkeit anstelle von Leichtigkeit. Die Nicht-Leichtigkeit (engl.: disease) führt zu einer Fülle von kaum noch heilbaren Krankheiten. Der Mensch sollte sich während seines Lebens wie auch die Blumen ständig entfalten und wird stattdessen bereits im Kindheitsstadium zusammengefaltet;

Komplikation kommt von lat.: plica = die Falte. Eine tragische Entwicklung, die zum Kollaps führen muss. Das Wort simplex oder simpel hat mit lat.: sine plica (ohne Falte) zu tun. Einfachheit ist etwas anderes. Wer einfältig ist, ist uniplex – ein Wort, das es bislang nicht gibt. Konfessionen, die diversen Glaubenssysteme, sind komplex und voller Probleme. Religion hingegen ist stets simplex und immer von der Urquelle gespeist.

Read Full Post »

CURRENT 93 present TANTRIC rNying.ma CHANT OF TIBET by THE VENERABLE ‚CHI.MED RIG. ‚DZIN LAMA, RINPOCHE

Read Full Post »

„In niez bog-zarad“, sagt man auf Persisch: „Dies wird auch vorbei gehen“, aber was, wenn es nicht vorbei geht? Was, wenn die Erlebnisse einer bestimmten Zeit, eines bestimmten Tages andauern? Was, wenn sie zu einem Raum werden? Einem Raum, in dem die Sinne und Dinge herausgeschnitten sind aus ihrem Kontext. In dem die Erinnerungen ein Eigenleben aus früheren Zeiten führen. Dorthin kehrt auch die Erzählerin dieses Features immer wieder zurück. Sie kehrt zurück um sich mühelos an sich selbst erinnern zu können. Sie ist eine Entwurzelte. Eine Erzählerin. Für sie wird eine Badewanne mal zu einem Topf Suppe voller Deutscher Worte, die sie täglich zu sich nimmt. Und mal zum Meer. Süßwasser wird salzig. Wie damals, wie am Kaspischen Meer. Dieses Meer nimmt sie immer wieder in sich auf. Wenn sie Heimweh hat. Wenn die Suche nach Identität sie in die geborgene Zeit ihrer Kindheit zurückführt. Als sie sich trotz Krieg und Unsicherheit am Kaspischen Meer geborgen fühlte. Was gab ihr damals die Sicherheit und Geborgenheit, die sie jetzt vermisst? War es das Salz des Meereswassers? Oder die Großmutter am Strand mit dem Zimt-Gebäck? So sitzt sie in ihrer Meeresbadewanne und gibt dem Wasser Salz.

https://www.hoerspielundfeature.de/ankommen-in-der-deutschen-sprache-zimt-riecht-auf-der-100.html

Read Full Post »

Ambient Visions Vol. 1

Read Full Post »