Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 29. Dezember 2021

Kultur als Erfindung aus dem Nichts

Wie im ersten Teil dieses Essays schon erwähnt, kann man mit dem Namen Stanislaw Lem eine neue Enttäuschung belegen. Er hat den Menschen gezeigt, dass ihre Kulturen nur „leere“ Formen sind, die aus dem Nichts kommen, die völlig erfunden und künstlich sind. Die Menschheit hat mit anderen Worten viele sich mit der Zeit überlappende, mischende Kultur-„Blasen“ aufgebaut, die ihre Mitglieder psychisch und materiell getragen haben…,.. heise.de

Read Full Post »

An der Schwelle der Siebziger zu den Achtziger Jahren waren sie eine der aufregendsten und originellsten Bands Großbritanniens: The Specials aus Coventry wurden populär mit dem Ska-Revival, ließen aber die …

„Weise alte Männer“ Neue Protestsongs von The Specials mit Klaus Walter — radiohoerer

Read Full Post »

The Marian Consort, directed by Rory McCleery – Better known as a theorist than a composer in his own lifetime, Vicente Lusitano is also possibly the first mixed-race musician to have a collection of his works published (he is described as mestizo in a posthumous source). His 1551 Liber primus epigramatum contains a number of works based on Josquin motets, of which the eight-voice Inviolata is arguably his crowning achievement. Expanding Josquin’s original five voices to eight, Lusitano preserves the plainchant-derived canon at the heart of the motet, spinning mesmerising webs of polyphony around it which culminate in the almost hypnotic waves of repetition that begin the final section.

Read Full Post »

Während der Jenseitsodyssee kommt es in allen Kulturen auf die gleichen Verhaltensweisen des Heroen, des Schamanen oder des vorübergehenden Besuchers an: Der Reisende darf sich nicht von den monströsen Kreaturen und Naturgefahren einschüchtern lassen, sonst verschlingen ihn die Angreifer, und er wird Opfer seiner selbst erschaffenen Projektionen. Das beste Mittel zur Gegenwehr ist eine gelassene Aufmerksamkeit, die sich nicht von Angstgefühlen forttragen lässt. Diese Art der Aufmerksamkeit ist typisch für die Meditation des Zen-Mönchs.

Holger Kalweit, Traumzeit und innerer Raum, Die Welt der Schamanen“

Read Full Post »

NDR Kultur – Mittwoch, 29. Dezember 2021 um 20:05 Uhr

Xavier Ireland, Radiomoderator, Mitte 30, Turnier-Scrabble- Spieler, lebensmüder Exzentriker, lässt sich allabendlich in seiner Sendung von den Schlaflosen zutexten, denen er freundliche Ratschläge spendet. Ansonsten stolpert er blind und taub durch die Landschaft. Zufällig löst er eine Lawine von Ereignissen aus: Ein Junge wird auf der Straße zusammengeschlagen, Xavier unternimmt einen halbherzigen Rettungsversuch und haut ab. Die erzürnte Mutter des Jungen tobt sich bei der Arbeit aus, woraufhin ein anderer seinen Job verliert, ein dritter seine Geliebte, ein Parlamentsabgeordneter seinen untadeligen Ruf, und so immer weiter bis zur Figur Nr. 11.

https://www.ndr.de/kultur/sendungen/hoerspiel/Elf-Leben,audio1015330.html

Read Full Post »

Die weltweite Verstörung, die auf die Terroranschläge in New York und Washington vom 11. September 2001 folgte, ist einer Vielzahl von richtungsweisenden Deutungen und Strategien gewichen, denen nichts so fern liegt wie Undeutlichkeit. Zeitgleich und mit einer Reichweite wie nie zuvor hatten Medien die Öffentlichkeit zum ohnmächtigen Zuschauer von Ereignissen werden lassen, die keinerlei Wachsamkeit verhindert hatte. Das Schweigen in der Wallstreet, die Sammlung in einem Gottesdienst aller Religionen waren Reaktionsformen, deren kollektive Emotion in der Sprache der Nachrichten nicht zu fassen ist. – In der vielfachen Überlagerung und Schichtung von Originaltönen der ersten beiden Wochen nach den Attentaten hat Ronald Steckel nicht die Semantik der Kommentare und programmatischen Erklärungen rekapituliert, sondern eine globale Irritation zum Ausdruck gebracht, die sich am Gedenken der Opfer mißt.

Lobende Erwähnung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste: „ein verdichtetes Klangtableau zu den Terroranschlägen vom 11. September.“

Read Full Post »

Zum Großen Weg gibt es kein Tor.

Da sind tausend verschiedene Zugänge.

Wer diese Schranke durchschritten hat,

Wandelt in einsamer Freiheit im Weltall.

Wu-Men

Read Full Post »

Read Full Post »

Read Full Post »