Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 7. März 2020

Read Full Post »

Underworld – Two Months Off

Read Full Post »

WDR 5 – Samstag, 7. März 2020 um 17:04 Uhr

Jean Mallory hat viele Namen und die unnachahmliche Fähigkeit, internationale Investoren für vollkommen erfundene Großprojekte zu begeistern. Von London aus betreibt sie mit einer einzigen Sekretärin mehrere Scheinfirmen und bewegt große Summen – vor allem auf ihr eigenes Konto. Paul Faulkes, Leiter des Betrugsdezernats von New Scotland Yard, weiß das seit langer Zeit, aber die aalglatte Mallory ist bisher jeder Festnahme entkommen. Nun soll es endlich gelingen: Der Amerikaner John Cooper ist der attraktiven Betrügerin ins Netz gegangen und hat dabei mehrere Millionen Euro verloren. Der völlig ruinierte Geschäftsmann hofft, wenigstens einen Teil seines Vermögens retten zu können und stellt sich als Lockvogel zur Verfügung, um Jean Mallory endgültig zur Strecke zu bringen. (Hördat)

Read Full Post »

Der Psychoanalytiker verspürt nur selten den Antrieb zu ästhetischen Untersuchungen, auch dann nicht, wenn man die Ästhetik nicht auf die Lehre vom Schönen einengt, sondern sie als Lehre von den Qualitäten unseres Fühlens beschreibt…. Hie und da trifft es sich doch, daß er sich für ein bestimmtes Gebiet der Ästhetik interessieren muß, und dann ist dies gewöhnlich ein abseits liegendes, von der ästhetischen Fachliteratur vernachlässigtes.

Ein solches ist das „Unheimliche“. Kein Zweifel, daß es zum Schreckhaften, Angst- und Grauenerregenden gehört, und ebenso sicher ist es, daß dies Wort nicht immer in einem scharf zu bestimmenden Sinne gebraucht wird, so daß es eben meist mit dem Angsterregenden überhaupt zusammenfällt. Aber man darf doch erwarten, daß ein besonderer Kern vorhanden ist, der die Verwendung eines besonderen Begriffswortes rechtfertigt. Man möchte wissen, was dieser gemeinsame Kern ist, der etwa gestattet, innerhalb des Ängstlichen ein „Unheimliches“ zu unterscheiden…

https://literaturkritik.de/public/artikel.php?art_id=974

bonanzamargot schreibt dazu und dem ist nichts hinzuzufügen:

ich schätze, wir sind vom unheimlichen umgeben und ausgefüllt. auch die ästhetik gehört dazu. ästhetik ohne das erschaudern existiert nicht. wir erschaudern vor phänomenen des lichts wie der dunkelheit.
das unheimliche verdrängen wir, um in einer selbstgeschaffenen blase des materialismus zu leben. das unheimliche macht uns angst, weil es nicht in wissen zu fassen ist, weil es uns keinen halt gibt. dabei ist es immer da – in der phänomenologie der dinge und erscheinungen. geist und psyche sind ganz und gar unheimlich. wer also die psyche erforscht, ohne sich mit dem unheimlichen des daseins auseinanderzusetzen, wird nur an der oberfläche kratzen.

Read Full Post »

Read Full Post »