Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 19. Januar 2019

Weather Report was an American jazz fusion band of the 1970s and early 1980s. The band was initially co-led by the Austrian-born keyboard player Joe Zawinul, the American saxophonist Wayne Shorter and Czech bassist Miroslav Vitouš. Other prominent members at various points in the band’s lifespan included bassists Alphonso Johnson, Jaco Pastorius and Victor Bailey; and drummers/percussionists Peter Erskine, Alex Acuña, Airto Moreira, and Chester Thompson. Throughout most of its existence, the band was a quintet of keyboards, saxophone, bass, drums and percussion.

Read Full Post »

Read Full Post »

Um 20:05 Uhr im Deutschlandfunk 

Teil 1: Die Blockade
Teil 2: Der Marsch
Von Jochen Langner und Andreas von Westphalen. Aus dem Russischen von Mikhail Evstiougov-Babaev

leningrader-blockade

Das zweiteilige, deutsch-russische Hörspiel ‚Horchposten 1941 ja slyshu wojnu‘ thematisiert mithilfe von authentischen russischen und deutschen Texten den Ostfeldzug des Zweiten Weltkrieges. Im Zentrum der vielstimmigen akustischen Collage steht die Blockade Leningrads. Während der 900 Tage währenden deutschen Belagerung fanden etwa eine Million Leningrader den Tod. Briefe, Tagebücher und Dokumente lassen Erfahrungen und Erlebnisse von Menschen in und außerhalb Leningrads lebendig werden.- Leningrader Blockade

 

Read Full Post »

Sendetermin: WDR 3 – Samstag, 19. Jan 2019 12:04,

Der Schriftsteller Hermann Lenz – Ein Gespräch mit Peter Handke „Nie jemand hat in deutscher Sprache solche Absätze geschrieben. Ein Satz gibt den anderen auf eine Weise, wie das noch nie geschehen ist“, sagt Peter Handke über den großen Erzähler Hermann Lenz, den es immer wieder neu zu entdecken gilt. Als Hermann Lenz, geboren 1913 in Stuttgart, aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrte, wollte er nichts anderes als in der Dachstube sitzen und schreiben. Das tat er auch, und seine Bücher erschienen, doch lange Zeit mit mäßigem Erfolg. Dann griff ein begeisterter Leser ein: der junge Peter Handke, der in Romanen wie „Der Kutscher und der Wappenmaler“ oder „Verlassene Zimmer“ in unruhigen Zeiten lesend ein Zuhause fand. Durch Handkes Hilfe wurde Lenz jenseits der 60 doch noch zu einem preisgekrönten Autor und konnte bis zu seinem Tod 1998 seinen großen autobiographischen Romanzyklus fortschreiben. Norbert Hummelt hat Peter Handke im November 2015 in Paris besucht. Im stillen, hoch konzentrierten Gespräch erinnert sich Handke auf sehr persönliche Weise an Begegnungen mit Hermann Lenz und schildert die Faszination, die von dessen Büchern ausgeht. So entsteht das Porträt einer seltenen Freundschaft zweier bedeutender Schriftsteller.

Hier zum Anhören: WDR3

Read Full Post »

Wire – Go Ahead

Read Full Post »

Gregory Bateson

Ich kannte mal einen kleinen Jungen in England, der seinen Vater fragte: „Wissen Väter immer mehr als Söhne?“, und der Vater sagte: „Ja“. Die nächste Frage war: „Pappi, wer hat die Dampfmaschine erfunden?“, und der Vater sagte: „James Watt“. Darauf der Sohn: „Aber warum hat sie dann nicht James Watts Vater erfunden?“

(Ökologie des Geistes)

Read Full Post »