Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 20. April 2018

Inhaltsangabe: Charlie hat aus dem Dorf ein großes Glas mitgebracht, in dem ein graues, schleimiges Ding vor sich hindämmert. Charlies Frau Thedy setzt alles daran, das Geheimnis des merkwürdigen Wesens zu ergründen. Das sollte sie besser sein lassen…

Read Full Post »

Albert Almering – SF im Allgemeinen und Lem im Besonderen (Examensarbeit)

6.1. Die „Erlebensebenen“ in der Erzählung Tichys
6.2. Die Linguistische Prognostik Trottelreiners
6.3. Chemokratie und Psivilisation 

In Costricana findet der achte futurologische Kongreß statt, der die Überbevölkerung der Welt und ihre Bekämpfung thematisiert. Der Kongreß beginnt unter schlechten Vorzeichen: in den Straßen um das Hilton, das die Kongreßgäste beherbergt und eine geschlossene Welt für sich ist, tobt der Bürgerkrieg zwischen der Militärregierung und Putschisten. Auch neuartige chemische Kampfstoffe, „Gutstoffe“ und Benignatoren, die Reue, allumfassende Liebe und Güte induzieren, kommen zum Einsatz. Schließlich müssen sich auch die Teilnehmer des Kongresses in die Kanalisation des Hotels zurückziehen, wobei sie den Kampfstoffen aber nicht ganz entfliehen können. Die Wirklichkeitsebenen verschieben sich durch die Überlagerung immer neuer halluzinatorischer Erlebnisse; auf einer dieser Erlebnisebenen wird Tichy so schwer verwundet, daß man ihn einfrieren muß, bis sich die Medizin seines Falles annehmen kann. Die folgenden Erlebnisse in der Zukunft des Jahres 2039 sind das Kernstück der Erzählung: Tichy ersteht von den Toten auf und findet sich in der Gesellschaftsordung der Chemokratie wieder (Tichy erwacht erstaunlicherweise geheilt aus dem Kälteschlaf – eine Erklärung für seine Genesung wird nicht gegeben)… www.stanislaw-lem.de

Read Full Post »

PANKAJ MISHRA Wie Soldaten aus den Kolonien im Ersten Weltkrieg in Europa kämpften

„An der Westgrenze“, schrieb Max Weber 1917 in der Frankfurter Zeitung vom 18. September, „steht heute ein Auswurf afrikanischer und asiatischer Wilder und alles Räuber- und Lumpengesindel der Erde unter Waffen.“ Gemeint waren die Millionen indischer, afrikanischer, arabischer, chinesischer, vietnamesischer Soldaten und Arbeiter, die zu dieser Zeit in den Stellungen der Westfront und an etlichen Nebenschauplätzen des Ersten Weltkriegs kämpften oder arbeiteten. Britische Imperialisten rekrutierten, da ihnen die Arbeitskräfte ausgegangen waren, fast 1,4 Millionen Inder für den Kriegsdienst. Auch Frankreich zog bis zu 500 000 Soldaten aus seinen Kolonien in Afrika und Indochina ein, und beinahe 400 000 Afroamerikaner dienten in den Streitkräften der Vereinigten Staaten. Die wahren unbekannten Soldaten des Ersten Weltkriegs sind bis heute diese nichtweißen Kombattanten.(…) lettre.de

Read Full Post »

Helena Petrowna Blavatsky war eine der schillerndsten Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts. Ihr außergewöhnliches Auftreten, ihr unerschöpfliches Wissen und ihre bahnbrechenden Ideen versetzten die geistige Welt ihrer Zeit in Erstaunen, fesselten und bereicherten sie und gaben ihr Impulse, die bis in die heutige Zeit unvermindert fortwirken. Sie verfolgte das Ziel, die spirituelle Intuition im Menschen zu wecken und lebendig zu erhalten, und sie trug maßgeblich dazu bei, die nahezu blinde Wissenschaftsgläubigkeit und den überlebten Dogmatismus des 19. Jahrhunderts zu überwinden. hier

Wer ist diese Frau, deren beispiellose Gelehrsamkeit, deren prophetisches Naturell und spirituelle Tiefe zu den unerklärlichsten Phänomenen unserer Zeit gehören? Helena Blavatsky Begründerin der modernen Theosophie & Sphinx des 19. Jahrhunderts, und + wikipedia.org

Read Full Post »

Bark Psychosis – Game Over

Read Full Post »

Nichts schadet der Philosophie mehr als die besoldeten Professoren derselben, welche glauben, von Amts wegen eigne Gedanken haben zu müssen.

Arthur Schopenhauer

Read Full Post »