Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 2. Juli 2017

Syd Barrett – Barrett (1970)

Read Full Post »

Lieber Paul Parin,

selten kann man einem Menschen, der einem nahesteht, zu seinem 90. Geburtstag gratulieren; und sehr selten gehört dieser Mensch zu denjenigen, die im eigenen Leben Wichtiges bewirkt haben. Ich hoffe, Sie wissen, dass Sie für mich einer von diesen Menschen sind; jedenfalls will ich es Ihnen heute sagen. Wir kennen uns seit mehr als zwanzig Jahre. Ihr erstes Buch schenkten Sie mir 1984, es war einer Ihrer Berichte über Ihre Afrikareisen: „Zu viele Teufel im Land“. Sie reisten ins Herz der Finsternis, und ich glaube, das taten Sie auch sonst, ob Sie als Arzt bei den Partisanen in Jugoslawien waren oder als Psychoanalytiker in das Dunkel der Seelen Ihrer Patienten eintauchten. Sie waren unerschrocken, und Sie waren und sind neugierig. Und was ich von Ihnen zu hören und zu lesen bekam, hat meine Weltsicht beeinflusst und meine eigene Neugierde angestachelt.- hagalil

Read Full Post »

Inszenierung Claus Peymann
Karl: Bernhard Minetti
Robert: Traugott Buhre

Read Full Post »

Elias Canetti begann inmitten des Zweiten Weltkrieges, als junger Mann, damit, seine Gedanken in Grotesken, Tiraden und fantastischen Aphorismen gegen den Tod aufzuschreiben. An diesem Buch schrieb er lebenslang, ohne es zu veröffentlichen.

„Der Sonne und dem Tod kann man nicht fest in die Augen schauen. Wir müssen böse sein, weil wir wissen, dass wir sterben. Wir wären noch böser, wenn wir von Anfang an wüssten, wann“, sagt der Philosoph. Neben ihm geben IchundEr, ein Historiker, ein Ungläubiger, eine Erzählerin, ein Ironiker, eine junge Frau, ein Künstler und ein Kind den zerstreuten und widersprüchlichen Aufzeichnungen Canettis eine Stimme.

via radiohörer: hier

Read Full Post »

»Heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen hol ich
der Königin ihr Kind;
ach, wie gut, dass niemand weiss
dass ich Rumpelstilzchen heiss!«

Read Full Post »