Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 30. Juni 2016

Godflesh

Read Full Post »

Kümmel

Kümmel

  • Gesundes Gewürz aus Unterfranken
  • Heute, 18:00 Uhr, BR Fernsehen
  • 2 Min.
  • br.de/mediathek
  • Schon jetzt hör- und sehbar!

Read Full Post »

Es gibt viele Arten, eine Niederlage wegzustecken. Das Gros der Verlierer setzt eine unverbindlich lächelnde Maske auf… Dann gibt es den Typ, der sich, dem anderen und aller Welt hinterher lauthals erklären muß, daß er gar nicht hätte verlieren müssen..

Die beste Art und Weise, sich aus der Affäre zu ziehen, fand freilich Meister Adorjan in München 1979. Adorjan hatte keine guten Tage auf dem Turnier gehabt. Seine Pläne mißrieten und seine Fallen wurden samt und sonders aufgedeckt. In seiner Partie gegen Ludek Pachman geschah’s nun, daß er den Vorteil aus der Eröffnungsphase nach und nach wieder einbüßte und schließlich geradezu miserabel stand. In seiner klaustrophobischen Verlustangst erhob er sich jäh beim 34. Zug und machte ein paar Schritte. Pachman führte in der Zwischenzeit den zum Sieg führenden Zug aus, und als Adorjan zum Brett zurückkehrte und einen Blick auf die entflammte Stellung warf, überkam es ihm heiß und kalt und ein schwarzer Schleier senkte sich über seine Augen. Da lag er auch schon langgestreckt am Boden. Blutleer im Gesicht gab Adorjan die Partie auf und ließ sich auf sein Zimmer führen.

http://www.schattenblick.de/infopool/schach/schach/sph05881.html

Read Full Post »

Island

Die isländische Sprache hat zahlreiche ➱Lehnwörter aus dem Englischen, aber die sind schon seit der Zeit des Altenglischen und Mittelenglischen in der Sprache. So heißt kurteis höflich, im Mittelenglischen ist es curteis. Heute lernt jedes Schulkind in Island die englische Sprache. Englische Schulkinder lernen nie Isländisch.- loomings-jay

Read Full Post »

Unter der Überschrift Das Buch des Wahnsinns berichtet die Süddeutsche Zeitung vom 9./10. Juli 2011 über die neue Ausgabe des Diagnosemanuals DSM – eine gängige Abkürzung für Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Dieses Diagnose-Handbuch existiert seit 1952 und wird von der American Psychiatric Association herausgegeben. Es will und soll weltweit die Kriterien dafür festlegen, wann ein Mensch im psychiatrischen Sinn für gestört zu erklären ist. 2013 soll die nächste, die fünfte Fassung erscheinen, und es wird schon im Vorfeld heftig über sie diskutiert…

Der DSM ist so etwas wie diagnostisches Weltgeld. Was der Dollar für die Weltwirtschaft ist – oder sollte man heute besser sagen: war – ist der DSM für die Psychiatrie. Er versucht, weltweit die Deutungshoheit der amerikanisch-westlichen Psychiatrie über die menschlichen „Abweichungen“ und „psychischen Störungen“ zu etablieren…

„Die bürgerliche Gesellschaft“, heißt es in der Dialektik der Aufklärung von Horkheimer und Adorno, „ist beherrscht vom Äquivalent. Sie macht Ungleichnamiges komparabel, indem sie es auf abstrakte Größen reduziert. Der Aufklärung wird zum Schein, was in Zahlen, zuletzt in der Eins, nicht aufgeht.“ Der DSM betreibt das Geschäft der Vereinheitlichung auf dem Weltmarkt der Psychiatrie. Er begräbt andere kulturelle Deutungsmuster menschlichen Verhaltens und Leidens unter sich, diskreditiert psychodynamische, verstehende Zugänge zu seelischen Prozessen als unwissenschaftlich und zielt darauf ab, eine an der Symptombekämpfung orientierte Behandlung durchzusetzen. Eine solche Behandlung führt fast zwangsläufig zum Einsatz entsprechender Medikamente gegen das jeweilige Symptom und fördert damit vor allem einen therapeutischen Ansatz, wie ihn die Pharmaindustrie favorisiert.

schattenblick.de/infopool/geist/philo

Read Full Post »