Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 28. April 2016

Read Full Post »

IMG_5192

Werbung

Read Full Post »

Obst ist eine süße, säuerliche Sommerfrucht, welche fast durchgehends saftig, daher erquickend, kühlend und durstlöschend ist. Manchem Fieberkranken gewährt das Obst eine treffliche Nahrung, indem es der Fäulnis der Säfte widersteht, auch, die Schärfe der Galle und die Fieberhitze mindert. Je reifer das Obst ist, desto süßer und schmackhafter ist es. Nur ein solches Obst ist, mäßig genossen, dem Magen dienlich; denn nach dem Genüsse des unreifen oder nach dem übermäßigen des reifen Obstes entstehen oft Leibschmerzen, Blähungen und Durchfälle, besonders wenn es sauer ist und in Gärung übergeht. Hales fand, dass ein Apfel einen Raum voll Luft enthält, der bei einem gedoppelten Druck des Luftkreises 480 Mal größer ist, als der Apfel, woraus das Blähende des Obstes erklärbar wird. —

Am besten bekommt das Obst hitzigen, feurigen Personen mit guter Verdauungskraft. Diese können es gleich nach der Mahlzeit genießen. Anderen bekommt es am besten, wenn sie es allein essen, indem es dann besser verdauet wird. Schwache Personen müssen während oder gleich nach dem Obstgenuss etwas Branntwein oder Wein trinken. Schwächliche Kinder mit blassem aufgedunsenem Ansehen und schlechten Säften, die an Skrofeln und englischer Krankheit leiden, desgleichen Hypochonder, hysterische und bleichsüchtige Frauenzimmer, dürfen wenig oder gar kein Obst essen.- textlog.de

Read Full Post »

Soziale Isolation und Einsamkeit könnten das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko ähnlich wie Rauchen, Angst oder Stress deutlich erhöhen

Ist Einsamkeit eine neue Krankheit, die für eine deutliche erhöhte Sterblichkeit zu sorgen scheint? Zumindest wächst die Erkenntnis, dass nicht nur bekannt körperliche und psychische Krankheiten eine Verkürzung des Lebens verursachen können, sondern auch Einsamkeit als eine Form des sozialen Verhaltens – und das, weil sie das Sterberisiko womöglich direkt erhöht.

http://www.heise.de/tp/artikel/48/48019/1.html

Read Full Post »

Die Vorfreude ist spürbar: „Das wird etwas ganz Besonderes“, sagt Michael Rathmann angesichts des „Festivals Alte Musik“ vom 17. bis 25. September. Damit meint er das Jubiläumsprogramm, das zum 25-Jährigen unter dem passenden Motto „Feste feiern“ steht. „Vor zwei- bis dreihundert Jahren haben Musiker immer anlassbezogen komponiert“, erklärt Rathmann. All das findet sich beim Festival.

Die Eröffnung am 17. September um 20 Uhr in der Klosterbasilika Knechtsteden dreht sich rund um Johann Sebastian Bach, dessen Gloria-Kantate ebenso zu hören sein wird wie „Der zufriedengestelle Aeolus“, eine Glückwunsch-Kantate. Hermann Max wird mit Solisten, der Rheinischen Kantorei und „Das Kleine Konzert“ den Auftakt bestreiten.- rp-online.de

Read Full Post »