Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 24. Juni 2015

Matthaeus Pipelare (c. 1450 c. 1515) was a Flemish composer, choir director, and possibly wind instrument player of the Renaissance. He was from Louvain, and spent part of his early life in Antwerp.

Read Full Post »

Soziologe und einer der einflussreichsten und umstrittensten Theoretiker Frankreichs.

Berühmt wurde er mit dem »Der symbolische Tausch und der Tod«. Darin entwickelt er die These, dass in einer von Medien beherrschten Welt die Wirklichkeit verschwindet und »Simulation« und »Schein« an ihre Stelle treten. Dies bleibe nicht folgenlos: Terror und Gewalt sind für Baudrillard Formen, in denen das verdrängte Reale in unsere Welt zurückkehrt. Hier träumt Jean Baudrillard davon, in der Wüste zu verschwinden – von Katja Nicodemuszeit.de/

Jean Baudrillard „Die Konsumgesellschaft“ neu entdecken

Die modernen Gesellschaften sind allen Krisen zum Trotz Konsumgesellschaften geblieben. Dass der Konsum geradezu zum Fetisch und der Wachstumsgedanke zum Glaubensbekenntnis werden würde, hat vor 45 Jahren der französische Philosoph Jean Baudrillard vorausgedacht und in einem Buch festgehalten. Es ist erst jetzt auf Deutsch erschienen, lesenswert ist er noch immer. – Von Michael Köhlerdeutschlandfunk.de/

Read Full Post »

Hans Jörgen Kötter

Read Full Post »

als Sinnbild für die schöpferische Kraft des Herzens. Eine Welle fällt nicht von außen in das Wasser ein, sondern sie entsteht aus dem Wasser, ohne sich von ihm zu trennen; sie verschwindet und kehrt in das Wasser als ihren Ursprung zurück  und hinterläßt dabei im Wasser nicht die geringste Spur.

Von der Welle aus betrachtet, erhebt sie sich aus dem Wasser und kehrt wieder dahin zurück. Vom Wasser aus betrachtet, ist die Welle die Bewegung des Wassers. Das Wasser bildet eine Einheit  mit der Welle, und doch entsteht und vergeht das Wasser nicht mit dem Entstehen und Vergehen der Wellen, noch nimmt es damit ab oder zu. Als Welle zwar entsteht und vergeht das Wasser, doch entsteht und vergeht es nicht als Wasser. So bildet das Wasser tausendfach und zehntausendfach Wellen und bleibt doch in sich selbst beständig und unverändert. Das einzige Herz, aus dem alles hervorgebracht wird, ist dem Wasser gleich.

Der 6te Patriarch Hui-neng sagt: „Die eigene Natur ist in ihrem Wesen unbewegt und kann doch zehntausend Dinge hervorbringen.

(fülle des nichts von hisamatsu – vom wesen des zen – Günther Neske 1999)

Read Full Post »

Koi

IMG_2203

Read Full Post »

Die Verwerfungen, die beim Übergang von der analogen zur digitalen Gesellschaft entstehen, beschäftigten den in Berlin lehrenden Philosophen Byung-Chul Han. In seinem neuen Buch „Psychopolitik“ verbreitet er wenig Zuversicht.- byung-chul-han

Dieses Buch handelt von den Folgen dessen, was Wirtschaftswissenschaftler Disruption nennen. Gemeint ist das Ende der analogen Arbeitswelt, der analogen Kommunikation, des analogen Konsums, der analogen Politik und ihrer Kontrollorgane, der analogen Presse. Die Devise dieser Disruption lautet: „Let go of the past!“ – auf Deutsch etwa: Kümmere dich nicht darum, wie irgendwas früher lief. In Zukunft wird es jedenfalls anders laufen.  Disruption bedeutet Abbruch und Neuanfang – woanders. Nämlich in der digitalen Sphäre.

Read Full Post »