Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 8. Juni 2015

Der Tod ist eine Selbstbesiegung – die, wie alle Selbstüberwindung, eine neue, leichtere Existenz verschafft. (Ath.292.)

Leben ist der Anfang des Todes. Das Leben ist um des Todes willen. Der Tod ist Endigung und Anfang zugleich – Scheidung und nähere Selbstverbindung zugleich. Durch den Tod wird die Reduktion vollendet.

Read Full Post »

Die neue Marktwirtschaft diktiert der Kultur das Prinzip der ökonomischen Verwertbarkeit und treibt uns in geistige Provinzialisierung. Zieht sich das digitale Netz immer enger um uns zusammen? Ein Gastbeitrag von Norbert Niemann.

… Was Amery 1978 als Tendenz formuliert hatte – die Verwandlung des Dorfs als landwirtschaftliche Produktionsgemeinschaft in eine Mixtur aus Pendlerschlafstatt, Seniorenheim und Tourismuskulisse -, war von der Realität inzwischen eingeholt und überholt. Denn auch die Kleinbauern, aus deren bedrohter Existenz Amery noch seine Zukunftsutopie einer ökologischen, auf Eigenhandel und Nachbarschaftlichkeit gründenden Agropolis entwickeln konnte, sind heute bis auf ein paar versprengte Biohöfe, die sich gerade so über Wasser halten, nahezu ausgestorben. In meinem Dorf etwa sind von den 45 Bauern, die es vor fünfzig Jahren gab, heute gerade noch zwei übrig… – faz.net

Read Full Post »

Arvo Part (1935- ) Miserere (1989/1992)
Performed and recorded in the Laurenskerk, Rotterdam, The Netherlands 12 January 2015
Broadcasted by MAX, NPO (broadcasting company from the Netherlands) in the program Avondconcert live 12 January 2015

Kaspars Putnips conductor – Lets Radiokoor / Latvian Radio Choir

Soloists of the Nederlands Kamerkoor
Heleen Koele soprano
Kaspar Kröner countertenor
Alberto ter Doest tenor
Albert van Ommen tenor
Kees Jan de Koning bass

Support the Latvian Radio Choir http://radiokoris.lv/en
Support het Nederlands Kamerkoor http://www.nederlandskamerkoor.nl/
Support het Doelen Ensemble http://doelenensemble.nl/

Read Full Post »

Ram Dass beschreibt wie er lange im Gefängnis gearbeitet hat mit Menschen, die auf Hinrichtung warteten. Sie waren sehr im Hier und Jetzt und meist sehr bewusst, über die alltäglichen Dualitäten hinausgegangen. Oft wurden sie begnadigt und er stellte fest, wie diese Menschen sich wieder drastisch veränderten und die alte Dualität wieder zurückkehrte. Ab da war die Arbeit schwer möglich, manchmal gar nicht mehr möglich… war die Dualität wieder da! – Dualität in Zen_B Schleeger 2011

Read Full Post »

This upload was 16th in the Experimental chart.

Read Full Post »